Karlsruhe / DPA

Auf dem Rhein zwischen Wiesbaden/Mainz und St. Goar sollen Binnenschiffer bald bessere Wasserverhältnisse bekommen. Dort fehlt im Vergleich zu den angrenzenden Abschnitten des Mittelrheins bei niedrigem Wasserstand stellenweise etwa 20 Zentimeter Tiefe in der Fahrrinne. Um die beste Art des Ausbaus planen zu können, erforschen Wissenschaftler bei der Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) in Karlsruhe den besonders schwierigen Abschnitt „Jungferngrund“ in einem großen Modell.

In monatelanger Arbeit wurde ein Teil des Rheins im Maßstab 1:60 in einer Halle nachgebaut. Die Bodenstrukturen seien exakt in Beton übertragen worden, sagte Thorsten Hüsener von der BAW am Freitag. Ein Jahr lang hätten Experten Szenarien durchgespielt. Wie sich Sand und Kies im strömenden Wasser bewegen, zeigen im Modell kleine Kunststoffkugeln.

Bundesanstalt für Wasserbau

Projekt im Bundesverkehrswegeplan