Versmold / lsw In allen Filialen von Aldi Süd Aldi Nord, wird die „Schinken-Rotwurst“ von Wursthersteller Wiltmann, wegen krankmachenden Bakterien zurückgerufen.

Der Wursthersteller Wiltmann warnt vor dem Verzehr einer bei Aldi Süd und in drei Aldi-Nord-Regionen verkauften Schinken-Rotwurst. In einer Probe seien Listeria-Bakterien gefunden worden, teilte Wiltmann am Freitag mit. Der Keim könne grippeähnliche Symptome und bei sensiblen Personen unter Umständen die sehr ernste Listeriose-Erkrankung auslösen.

Auf dem Ulmzug am Sonntag wurde offenbar abgelaufene Schokolade verteilt. Wie lange halten Lebensmittel und was steckt hinter dem MHD?

Betroffen sei Schinken-Rotwurst mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 08.03.2019. Die Wurst sei in allen Filialen von Aldi Süd und in den drei Aldi-Nord-Regionen Hann. Münden, Werl und Wittstock verkauft worden. Betroffene Wurst könne in die Filialen zurückgebracht werden, der Kaufpreis werde erstattet. Andere Produkte der Firma Franz Wiltmann seien nicht betroffen.

Wie gefährlich sind Listerien?

Verbraucherinnen und Verbraucher, die eines oder mehrere dieser Produkte erworben haben, sollten unbedingt auf den Konsum verzichten. Listerien können neben Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall nach dem Verzehr betroffener Lebensmittel auch nach längerer Inkubationszeit Symptome ähnlich eines grippalen Infekts auslösen. Hierbei ist insbesondere die Gesundheit von Schwangeren, kleineren Kindern und Immungeschwächten gefährdet. Sollten oben genannte Symptome auftreten, suchen Sie umgehend Ihrem Hausarzt auf. Schwangere bemerken die Erkrankung oft nicht einmal.

Das könnte dich auch interessieren

Millionen von Autofahrern in Deutschland haben noch ihren alten „Führerschein-Lappen“ - dessen Tage aber sind gezählt.

Gegenüber der Öffentlichkeit hieß es, dass möglicherweise zwei Todesfälle in der Klinik am Eichert auf das Konto der VRE-Keime gehen. Doch es gab mehr Tote.