Mannheim / DPA

Ein Feuer in einer Stadtteilbibliothek in Mannheim hat einen Schaden zwischen 300.000 Euro und 400.000 Euro angerichtet. Dies betreffe das Gebäude sowie die Innenausstattung. Einer ersten Einschätzung der Polizei zufolge könnte der Brand gelegt worden sein. „Wir gehen momentan von Brandstiftung aus und ermitteln auch in diese Richtung“, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Unter anderem hatten Feuerwehrleute von Spuren berichtet, die auf Zerstörungswut hinweisen.

Großeinsatz der Feuerwehr

Außerdem stellten Ermittler einen Pizzakarton und eine Getränkedose sicher, die womöglich in Zusammenhang mit dem Brandgeschehen stehen. Bei dem Brand im Stadtteil Schönau gab es keine Verletzten. Die Einsatzkräfte waren mit einem großen Aufgebot angerückt und löschten die Flammen. Die Bibliothek wurde stark beschädigt, es bestand Einsturzgefahr.

Das Feuer war am Vorabend auf einem Gelände ausgebrochen, auf dem sich neben der Bibliothek auch ein Gymnasium und eine Grundschule befinden. Bei der Bücherei mit insgesamt 20.000 Medien handelt es sich um ein früheres Nebengebäude des Gymnasiums, wie die Stadt am Montag mitteilte. Das eigentliche Gymnasium sei von dem Brand nicht betroffen und der Schulbesuch daher ohne Einschränkungen weiterhin möglich. Zurzeit sind aber Osterferien.

Das könnte dich auch interessieren:

Sexuelle Belästigung im Krankenhaus Betrunkener Mann legt sich zu Patientinnen ins Bett

Ein betrunkener Mann hat in einem Mannheimer Krankenhaus drei Patientinnen belästigt. Zu einer Frau lag er sich ins Bett und streichelte sie.

Vom 17. April bis 6. Oktober 2019 findet in Heilbronn die Bundesgartenschau statt. Hier erfahren Besucher alles zu Öffnungszeiten, Preisen und Programm der Buga.