Hockenheim Feuer in Flüchtlingsunterkunft: Haftbefehl gegen 23-Jährigen

Hockenheim / DPA 05.04.2018

Nach einem Feuer in einer Flüchtlingsunterkunft sitzt ein 23 Jahre alter Bewohner in Haft. Wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Donnerstag mitteilten, soll der Flüchtling für zwei Feuer in dem Gebäude in Hockenheim (Rhein-Neckar-Kreis) am Gründonnerstag verantwortlich sein. Weil die zwei Räume, in denen das Feuer gelegt wurde, abgeschlossen waren, soll er durch ein Toilettenfenster eingestiegen sein. Bewohner bemerkten das Feuer und alarmierten die Feuerwehr.

Das Motiv der Tat war zunächst unklar. Einen fremdenfeindlichen Hintergrund schließt die Polizei bislang aus. Drei weitere Bewohner, die die Polizei ebenfalls verdächtigte und zunächst festgenommen hatte, wurden wieder freigelassen. Der nun Festgenommene war zwischenzeitlich flüchtig. Die Polizei nahm ihn fest, als er in die Unterkunft zurückkehrte. Der 23-Jährige schweigt zu dem Tatvorwurf. Ihm wird versuchte schwere Brandstiftung zur Last gelegt.

Mitteilung der Polizei

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel