Feiern Kuriose Festivals: ausgelassen, ausgefallen, anders

Kuriose Festivals gibt es viele. Eine Auswahl haben wir hier zusammengestellt.
Kuriose Festivals gibt es viele. Eine Auswahl haben wir hier zusammengestellt. © Foto: © astrosystem - fotolia.com
Ulm / wez 07.05.2018
Es gibt viele kuriose Festivals in Deutschland. Wir haben uns umgeschaut, wo und wie man feiern kann.

Steigende Temperatur - steigende Lust auf Festivals. Neben Größen wie Southside, Rock am Ring oder Splash! gibt es zahlreiche weniger bekannte Festivals, die einen Besuch wert sind. Bei einem geht die Lutzi ab, ein anderes zelebriert Luft und Liebe, und eines kommt sogar ohne Bands aus. Diese und weitere kuriose Festivals finden Sie in dieser Übersicht.

Nichts für Normalos

Wave-Gotik-Treffen:
Seit 1992 trifft sich die „Schwarze Szene“ zum Wave-Gotik-Treffen. Vom 18. bis 21. Mai kommt sie auch dieses Jahr in Leipzig wieder zusammen. Neben viel Musik wartet das Festival unter anderem mit Ausstellungen, Lesungen, Filmen und Partys auf.

Rebellisches Musikfestival:
Rebellion und Musik gehen oft eine fruchtbare Symbiose ein – dieses Festival feiert deren Verbindung. Rebellische, antifaschistische und revolutionäre Musik spielen die Künstler vom 18. bis 20. Mai in Schalkau in Thüringen.

Freak Valley Festival:
Woodstock ist lange her – die psychedelische Musik lebt weiter. Stoner Rock, Doom Metal, Noise Rock und Psychedelic Rock erwartet die Hörer beim Freak Valley Festival vom 30. Mai bis 02. Juni in Netphen im Kreis Siegen.

Festival ohne Bands:
Leider schon ausverkauft, aber dennoch der Erwähnung wert (einfach fürs nächste Jahr vormerken). Der Name ist Programm: Bei dem Festival am 24. bis 27. Mai in Hailtingen bei Biberach treten keine Bands auf. Dafür kann man auf einem Campingplatz alles tun, was ein Festival – außer Musik – ausmacht. Und sich für das nächste „richtige“ Festival vorbereiten.

Für Liebhaber elektronischer Musik

Luft und Liebe Open Air Festival:
Als Nahrungsmittel bekanntermaßen zwar ungeeignet, gibt es auf vier Floors Luft und Liebe für die Ohren – und zwar in Form von elektronischer Musik wie House, Drum & Bass und Techno. Vom 19. bis 20. Mai und dann nochmal am 25. August in Duisburg.

Katzensprung Festival:
Ein bisschen weiter als einen Katzensprung von Ulm entfernt, aber vermutlich doch einen Besuch wert: Das Katzensprung Festival vom 19. bis 22. Juli in nordrheinwestfälischen Kierspe-Rönsahl. Gespielt wird elektronische Musik. Großen Wert legen die Veranstalter auf emotionale und kulturelle Freiräume, eine wertschätzende Gemeinschaft und die bejahende Verbindung zur Natur.

Von Jugendlichen für Jugendliche

Mini Rock Festival:
Ehrenamtliche, größtenteils Jugendliche, organisieren das Festival, das vom 2. bis 4. August in Horb am Neckar stattfindet. Die Musik ist gemischt, reicht von Indie-Rock bis Hiphop.

Daughterville Festival:
Von Jugendlichen für Jugendliche. Rund 30 Jugendliche im Alter zwischen 14 und 18 Jahren stellen das Daughterville Festival am 16. Juni in Hamburg Wilhelmsburg auf die Beine. Poetry Slam, Musik und Kunst wird geboten.

Durch den Schlamm schlittern

Watt En Schlick Fest:
Feiern, chillen, am Strand tanzen und das direkt am Weltnaturerbe Wattenmeer – das Watt En Schlick Fest in Varel vom 3. bis 5. August macht’s möglich. Das Festival wa(r)tet mit einem Mix aus Musik, Literatur, Film und Theater auf. Und am Festival-Sonntag stehen die Deutschen Meisterschaften im Schlick-Rutschen an. Die Teilnehmer müssen eine 150 Meter lange Schlick-Strecke mit einem Spezial-Schlitten zurücklegen.

Ab geht die Lutzi:
Und zwar am 8. und 9. Juni im fränkischen Rottershausen. Die Musik ist gemischt, von Hiphop bis Punk. Biertrinken und Sport können Besucher beim Flunkyball-Turnier vermischen. Und wer’s schon früh aus dem Zelt schafft, kann zum Festival-Frühschoppen.

Von Blasmusik bis Country

Akkordeonale:
Es findet sich in unzähligen musikalischen Stilrichtungen: das Akkordeon. Dem Instrument wird am 9. Mai in Offenburg ein ganzes Festival gewidmet. Es geht international zu: von Balkan-Jazz über ägyptischen Indie-Folk bis brasilianischer Forró.

World Blasmusik Days:
Freunde der Blasmusik aufgepasst: Vom 31. August bis 2. September werden in Burgrieden bei Biberach Trompete, Horn, Posaune und Co. geblasen. Von den World Blasmusik Days geht übrigens die Initiative „Brass gegen Hass“ aus. Sie richtet sich gegen Fremdenfeindlichkeit und Gewalt.

Die Schlagerwelle:
Auf zwei Live-Bühnen und einem Disco-Floor in Après-Ski-Atmosphäre wird vom 16. bis 18. November am Weissenhäuser Strand an der Ostsee der Schlager zelebriert. Für Kinder gibt es tagsüber eine Betreuung im Miniclub.

Country & Linedance Festival:
Countrymusik und Linedance, ein Westernmarkt, Westernreiten, ein Westernriding Rodeo und vieles mehr wird auf dem Country & Linedance Festival geboten. Es findet vom 17. bis 20. Mai in Horhausen im Westerwald statt.

Trucker & Country Festival:
Hier gibt’s etwas für Augen und Ohren: Die Besucher können vom 18. bis 21. Mai im bayerischen Geiselwind Country-Musik hören und mehrere hundert bemalte Show-Trucks bestaunen. Für die Kinder gibt es ein Kinderland mit vielen Spielen und Attraktionen.

Minimalistisch

Internationales Straßenmusikfestival:
Drei Tage, zwölf Spielstätten, 40 Straßenkünstler aus allen fünf Kontinenten – und die Zuhörer entscheiden mit einer Stimmkarte, wer die besten sind. Vom 18. bis 20. Mai erwartet die Besucher des Ludwigsburger Festivals Folklore und Volksmusik, Klassik und Pop, Independent und vieles mehr.

Acoustic Festival:
Elektrische Gitarre beiseite, zurück zu handgemachter Musik. Internationale Bands und Singer-Songwriter spielen am 18. August in Düsseldorf Country und Folk, Pop und Rock.

Weit entfernt oder weit zurück

Mittelalterlich Phantasie Spectaculum:
Durch 16 verschiedene deutsche Städten tourt das Mittelalterlich Phantasie Spectaculum (unter anderem am 28./ 29. Juli in Karlsruhe und am 30. Juni/ 1. Juliin Weil am Rhein). Mittelalterliche Musik, eine Feuershow und ein Ritterturnier – das und vieles mehr bietet dieses Festival.

Afrika Festival:
Den Schwarzen Kontinent in seiner Vielfalt kann man vom 27. bis 29. Juli im baden-württembergischen Böblingen kennen lernen. Drums und Reggae, Beat und Soul, afrikanische Speisen und Cocktails, Mode und Schmuck, das alles und mehr bietet das Afrika Festival.

Für den Gaumen

Chili & Barbecue Festival:
Vom 9. bis 10. Juni wird in Hannover gegrillt, verkostet und scharf gegessen, abgerundet durch Live-Musik. Ein Highlight ist die „BBQ Corner“. Grill Teams gewähren dort einen Blick in ihre Trickkiste, geben Zubereitungstipps und erklären ihr Handwerk.

Zum Nachdenken

Malzwiese:
Auf einer „Bühne für Denkzeit“ halten verschiedene Referenten Vorträge zu Themen wie Digitalisierung, Zukunft der Demokratie und globale Gerechtigkeit und diskutieren mit den Zuhörern. Das ist nur ein Programmpunkt des Nachhaltigkeit-Festivals am 2. bis 3. Juni in Berlin. Natürlich treten auch zahlreiche Musiker auf, Graffiti-Sprayer liefern sich einen Wettkampf und für die kleinen Gäste gibt es ein SOS-Kinderdörfer-Spielmobil, wo nach Herzenslust gebastelt, gelesen, getobt und gebaut werden kann.

Selbstival:
Musik, Comedy, Poetry Slam – das ist nur ein Aspekt des Selbstivals am 30. Juni in Nürnberg. Überdies sind Selbsthilfegruppen dabei und präsentieren ihre Vielfalt.

Open Ohr Festival:
„Körperbau“ ist das Motto des diesjährigen Open Ohr Festivals in Mainz (18. bis 21. Mai). Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Familien und Freunde sind eingeladen zu vier Tagen voller Musik, Theater, Kleinkunst, Kabarett und Aktionskunst. Außerdem ist das Festival Plattform für Diskussion und Weiterbildung mit Referentinnen und Referenten aus Politik, Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft zum Thema „Körperbau“.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel