Stuttgart Feinstaubalarm endet mit viel zu hohen Werten

Autos fahren an einer Anzeige die auf Feinstaubalarm hinweist vorbei. Foto: Marijan Murat/Archiv
Autos fahren an einer Anzeige die auf Feinstaubalarm hinweist vorbei. Foto: Marijan Murat/Archiv © Foto: Marijan Murat
Stuttgart / DPA 10.04.2018

Der Feinstaubalarm in Stuttgart ist mit Werten über der erlaubten EU-Grenze zu Ende gegangen. Wie aus Daten der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) am Dienstag hervorging, wurden am stark belasteten Neckartor am Montag im Tagesmittel 61 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft gemessen. Erlaubt sind 50 Mikrogramm im Tagesmittel. Auch am Dienstagmorgen wurden dort zeitweise erhöhte Werte festgestellt. Der siebte Feinstaubalarm des Jahres war in der Nacht zum Dienstag ausgelaufen.

Am Sonntag endet dann die aktuelle Feinstaubalarm-Saison. Der Alarm wird zwischen Mitte Oktober und Mitte April ausgerufen, wenn Meteorologen über mehrere Tage einen geringen Luftaustausch und trockenes Wetter im Stuttgarter Talkessel voraussagen. Schadstoffe wie Feinstaub oder Stickstoffdioxid können dann nicht abziehen. Autofahrer sind dann gebeten, den Wagen stehen zu lassen. Zudem müssen Kamine, die nur der Gemütlichkeit dienen, aus bleiben.

Informationen zum Feinstaub-Alarm

Spot-Messungen

Tagesmittelwerte am Neckartor