Seit dem frühen Morgen verbreitet sich die Nachricht über WhatsApp, dass eine Betrügerbande in Babenhausen ihr Unwesen treibt.

Laut dieser Nachricht sollen die Täter vorgeben, Rauchmelder überprüfen zu wollen, die seit Januar 2019 installiert wurden. Die Feuerwehr in Babenhausen soll angeblich Bescheid wissen. Betroffene werden angehalten, die Polizei zu rufen.

Falschmeldung: ehemaliger Kettenbrief in Umlauf

Auf Nachfrage wussten weder die Polizeiinspektion noch die Feuerwehr in Babenhausen von einem derartigen Fall. Die Feuerwehr macht jedoch darauf aufmerksam, dass sie tatsächlich nicht für die Wartung oder Kontrolle von Rauchmeldern zuständig ist.

Auf der Internetseite www.mimikama.at, die sich der Aufklärung über Internetmissbrauch verschrieben hat, wird die Betrugswarnung als einstiger Kettenbrief identifiziert. Dieser werde „seit 2016 immer wieder massenweise geteilt“ und träfe nur punktuell zu. Zudem sei er schwer zu bestätigen.

Woran erkenne ich einen Betrüger?

Doch wie erkennt man nun, ob man es mit Betrügern oder echten Kontrolleuren zu tun hat?

Ganz einfach: Es gibt keine Kontrolleure, die Rauchmelder überprüfen. „Bei einem Mietverhältnis ist der Vermieter in der Pflicht, dafür zu sorgen, dass ein Rauchmelder installiert und rechtzeitig ersetzt wird“, erklärt Rechtsanwältin Dana Bittner vom Ulmer Mieterverein.

Anwältin: Rauchmelder werden nicht kontrolliert

Für die Kontrolle und Wartung sei nach der Landesbauverordnung in Baden-Württemberg und Bayern der Mieter selbst zuständig. In einer Eigentumswohnung sei für all das der Besitzer verantwortlich.

Öffentliche Einrichtungen haben damit nichts zu tun. Auch Vermieter klingeln nicht einfach so, sie müssen sich schriftlich ankündigen.“

Klingelt also jemand bei euch, um euren Rauchmelder zu überprüfen, öffnet bitte nicht die Tür und ruft die Polizei.

Das könnte dich auch interessieren: