Hechingen Fahrer nach tödlichem Frontalcrash zu Haftstrafe verurteilt

Auf einer Richterbank liegt ein Richterhammer. Foto: Uli Deck/Archiv
Auf einer Richterbank liegt ein Richterhammer. Foto: Uli Deck/Archiv © Foto: Uli Deck
Hechingen / DPA 17.01.2018

Nach einem tödlichen Verkehrsunfall auf der Schwäbischen Alb ist ein 39-Jähriger am Mittwoch zu einer Haftstrafe von drei Jahren verurteilt worden. Ihm wurde fahrlässige Tötung und vorsätzliche Gefährdung des Straßenverkehrs vorgeworfen, wie ein Richter vom Amtsgericht Hechingen mitteilte. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig (Az.: 5Ls 12Js 7540/17).

Der Angeklagte saß demnach im August bei Hechingen betrunken am Steuer und fuhr deutlich zu schnell, als er in einer Kurve auf die Gegenfahrbahn geriet und mit einem entgegenkommenden Fahrzeug frontal zusammengekrachte. Dessen 31 Jahre alter Fahrer überlebte den Unfall nicht. Der Verursacher wurde in seinem Auto eingeklemmt und schwer verletzt.

Der Angeklagte hatte sich vor Gericht mehrfach bei Eltern und Geschwistern des getöteten Mannes entschuldigt, die im Prozess als Nebenkläger auftraten, wie der Richter sagte.

Mitteilung der Polizei vom 5.9.2017