Paris Heftige Explosion in der Rue de Trévise – Zwei Feuerwehrleute tot

In Paris hat es am Samstag eine schwere Explosion gegeben.
In Paris hat es am Samstag eine schwere Explosion gegeben. © Foto: AFP
Paris / DPA/AFP/SWP 12.01.2019
In Paris hat es am Samstag eine schwere Explosion gegeben. Es soll zwei Tote gegeben haben, dazu zahlreiche Verletzte.

Bei einer heftigen Explosion im Zentrum von Paris sind am Samstagmorgen mindestens zwei Menschen getötet worden, zahlreiche Menschen sind verletzt worden. Bei den Toten soll es sich um zwei Feuerwehrleute handeln. Zuvor war von vier Toten berichtet worden. Dem widersprach die Polizei in der französischen Hauptstadt.

Die Detonation ereignete sich in einer Bäckerei in der Rue de Trévise im 9. Arrondissement – einer Wohn- und Geschäftsgegend, wie die Polizei und Journalisten der Nachrichtenagentur AFP berichteten.

Die Polizei vermutet derzeit ein Gasleck als Ursache. Premierminister Édouard Philippe, Innenminister Christophe Castaner und der Pariser Staatsanwalt Rémy Heitz begaben sich zum Unglücksort.

Oper Paris ist in der Nähe

Ursprünglich sei die Feuerwehr wegen des Austretens von Gas zu der Bäckerei gerufen worden. Die Explosion ereignete sich rund einen Kilometer Luftlinie entfernt von der Pariser Oper. Fernsehbilder zeigten einen massiven Feuerwehreinsatz, Rauch drang aus dem Gebäude. Mehrere Glasscheiben in der Umgebung seien durch die Wucht der Explosion zerstört worden, berichteten Medien.

Demonstration der Gelbwesten

Die Behörden in Paris sind wegen angekündigter Demonstrationen der „Gelbwesten“ in Alarmbereitschaft. Rund 5000 Sicherheitskräfte sind in der Hauptstadt im Einsatz, um die Proteste abzusichern. Bei den Demonstrationen war es in den vergangenen Wochen immer wieder zu Gewalt und Ausschreitungen gekommen. Besonders Paris war betroffen.

Mensch mit Trage aus Gebäude gebracht

Ein AFP-Fotograf sah mindestens einen Menschen, den Feuerwehrleute auf einer Trage aus dem Gebäude brachten. Die Feuerwehr versuchte die Flammen zu löschen und Menschen mit Hilfe von Leitern in Sicherheit zu bringen. Rettungskräfte versorgten rund ein Dutzend Verletzte vor Ort, die meisten wurden wegen Kopfverletzungen behandelt.

„Wir schliefen alle, und dann hörten wir einen Knall, wir dachten es ist ein Erdbeben“, sagte eine Jugendliche aus einer angrenzenden Straße. „Wir sind runter gegangen und sahen ein brennendes Gebäude“, ergänzte ihr Bruder.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel