Am Samstagmorgen, 3. September 2022, dürfte die meisten Menschen auf der griechischen Insel Kreta ein Erbeben aus dem Schlaf gerissen haben. Den Erdstoß gegen 7.15 Uhr spürten Menschen auf der gesamten Insel.
  • Wie stark war das Beben?
  • Was ist bisher zu Schäden bekannt?
  • Kommen Erdbeben auf Kreta öfter vor?

Wie stark war das Erdbeben auf Kreta heute?

Ein Erdbeben der ungefähren Stärke 5,2 hat am Samstagmorgen des 3.9.2022 die Menschen auf der griechischen Insel Kreta aus dem Schlaf gerissen. Das Zentrum des Bebens lag südlich der Küste der Ferienstadt Ierapetra in einer Tiefe von knapp fünf Kilometern, wie das Geodynamische Institut von Athen mitteilte. „Uns wurden bislang keine Verletzten oder Schäden gemeldet“, sagte der Bürgermeister der nahen Hafenstadt Sitia (auch: Siteia) im staatlichen Rundfunk.

Schon im Juli 2022 gab es ein Erdbeben auf Kreta

Die Erde hat in diesem Sommer auf Kreta schon einmal gebebt. Am 13. Juli 2022 meldete das Geodynamische Institut Athen eine Stärke von 4,1. Der Ausgangspunkt des Bebens lag rund 30 Kilometer südöstlich der Hafenstadt Heraklion nahe der Ortschaft Arkalochori in einer Tiefe von fünf Kilometern.

Sind die griechischen Inseln häufiger von Erdbeben betroffen?

Kreta liegt nördlich eines tiefen tektonischen Grabens, wo sich die afrikanische und die europäische Kontinentalplatte treffen. Genau wie andere Teile von Griechenland ist die beliebte Ferieninsel häufiger von Erdbeben betroffen. Griechenland liegt auf mehreren Bruchlinien der Erdkruste, sodass Beben in dem Mittelmeerland keine Seltenheit sind. Da sich die Erdstöße aber häufig im Meer ereignen, gibt es glücklicherweise nur selten Tote oder schwere Schäden. Im vergangenen Jahr kam es öfter zu Beben. Am 27. September 2021 bebte die Erde auf Kreta und forderte ein Todesopfer und mehrere Verletzte. Ein Seebeben der Stärke 6,3 hat dann am 12. Oktober 2021 die griechische Insel Kreta erschüttert. Nur wenige Tage später, am 19. Oktober 2021, wurde Kreta erneut von einem Seebeben der Stärke 6,1 getroffen.

Erdbeben auf Samos im August 2022

Doch auch andere griechische Inseln melden häufiger Beben. Zwei starke Erdstöße haben am 31. August 2022 im Abstand von 15 Minuten die Menschen auf der griechischen Ferieninsel Samos aufgeschreckt. Beide Beben lagen gut zehn Kilometer südlich der Insel rund 13 Kilometer unter dem Meeresboden. Das erste hatte dem Geodynamischen Institut Athen zufolge eine Stärke von 4,8, das zweite eine Stärke von 5,2. Der Sprecher des Inselrettungsdienstes berichtete im Fernsehen, die Menschen seien bereits beim ersten Erdstoß panisch auf die Straßen gerannt.
Ein Erdbeben der Stärke 4,8 hat zuvo am 14. August Samos erschüttert. Das Zentrum des Bebens lag rund zwölf Kilometer unterhalb des Meeresgrundes in der Meerenge zwischen Samos und der türkischen Ägäisküste bei Kusadasi, wie das Geodynamische Institut in Athen meldete. „Verletzte oder nennenswerte Schäden hat es nicht gegeben“, sagte der Bürgermeister der Hauptortschaft Giorgos Stantzos der Deutschen Presse-Agentur.
mit dpa