Bis zuletzt wurden Rentner und Studenten bei der Energiepauschale vernachlässigt. Das ändert sich: Bevor die steigenden Energiekosten die Bürger so richtig treffen, nimmt der Staat noch einmal Geld in die Hand. Die Spitzen der Ampel-Koalition haben sich auf ein drittes Entlastungspaket mit einem Gesamtvolumen von 65 Milliarden Euro geeinigt.
  • Wie profitieren Studierende vom 3. Entlastungspaket?
  • Wer hat im Studium schon vor dem 3. Entlastungspaket Anspruch auf 300 Euro?
  • Wann kommt die Auszahlung?

Einmalzahlung in Höhe von 200 Euro für Studenten aus dem 3. Entlastungspaket

Direktzahlungen für Rentner und Studierende, eine Strompreisbremse für Haushalte und ein Heizkostenzuschuss für Wohngeldempfänger: Mit einem 65 Milliarden Euro schweren dritten Entlastungspaket reagiert die Ampel-Koalition auf die massiv gestiegenen Energie- und Lebenshaltungskosten. Studentinnen und Studenten sowie Berufsfachschülerinnen und -schüler sollen eine Einmalzahlung in Höhe von 200 Euro erhalten. Der Bund will mit den Ländern eine schnelle Auszahlung beraten.

Wie und wann bekommen Studenten das Geld aus dem 3. Entlastungspaket?

Offizielle Informationen liegen aktuell noch nicht vor, wann und in welchem Rahmen die Auszahlung der 200 Euro erfolgt. Hinter vorgehaltener Hand heißt es, dass der Empfängerkreis durch Immatrikulationen und das Zahlen von Semesterbeiträgen bekannt sei. Logistische und rechtliche Fragen, etwa in Bezug auf Datenschutz, seien aber noch zu klären. Möglicherweise werden die Studenten die Pauschale am Ende nur auf Antrag bekommen können.
Es ist noch völlig offen, ob auch die Studierenden erfasst werden, die im September ihr Studium beendet haben bzw. diejenigen, die erst ab Oktober diesen Jahres eingeschrieben sind. Auch ist noch nicht geklärt, inwiefern Teilzeitstudis berücksichtigt werden.

Wer hat Anspruch auf die 300 Euro Energiepauschale?

Anspruch auf die 300 Euro des vorherigen Pakets haben alle, die in Deutschland leben und arbeiten oder Grenzpendler sind. Auch Arbeitnehmer in Altersteilzeit bekommen Geld. Die Pauschale wird in der Regel mit dem September-Gehalt gezahlt. Bei Selbstständigen wird die Steuer-Vorauszahlung vom 10. September gesenkt. Wer Anfang des Jahres noch beschäftigt war, jetzt aber arbeitslos ist, bekommt das Geld ohne besonderen Antrag über die Steuererklärung. Rentner und Studenten ohne Job gehen leer aus.

So können auch Studenten schon jetzt 300 Euro Energiepauschale erhalten

Wer keine steuerpflichtigen Einkünfte hat, bekommt auch keine Energiepauschale aus dem vorherigen Entlastungspaket. Das trifft vor allem viele Rentner, aber auch Studenten – sofern sie nicht mindestens einen Minijob haben. Das heißt also unter bestimmten Voraussetzungen können auch Studenten profitieren. Wer sich also im Studium mit einem Minijob etwas dazuverdient, kann das staatliche Energiegeld in Anspruch nehmen. Voraussetzung für die Pauschale sei, dass so ein Dienstverhältnis „ernsthaft vereinbart und entsprechend der Vereinbarung tatsächlich durchgeführt wird“, heißt es.

Drittes Entlastungspaket: Welche Entlastungen kommen?

Einige der Entlastungsschritte, auf die sich die Ampel-Koalition neu geeinigt hat, haben Wirkungen bis weit über den Winter hinaus. Andere sollen kurzfristig greifen. Folgende Bestandteile hat das Entlastungspaket, das am 4.9.2022 verkündet wurde:
mit dpa und AFP