Almabtrieb im Allgäu Ende des Bergsommers: Alle Infos zum Viehscheid

 ARCHIV - 19.09.2015, Bayern, Krün: Bauern treiben im September in Krün beim traditionellen Almabtrieb ihre geschmückten Tiere ins Dorf.
ARCHIV - 19.09.2015, Bayern, Krün: Bauern treiben im September in Krün beim traditionellen Almabtrieb ihre geschmückten Tiere ins Dorf. © Foto: Angelika Warmuth (dpa)
Allgäu / hau 07.09.2018
Jedes Jahr im September läutet der Viehscheid das Ende des Bergsommers ein. Kühe werden dann ins Tal getrieben.

Der Viehscheid: Was steckt hinter der Tradition und wieso tragen Kühe wirklich Glocken? Wir haben die Antworten.

Was ist ein Viehscheid?

In alpinen Regionen verbringen Rinder im Sommer rund 100 Tage in den Bergen. Sie tragen maßgeblich zur Landschaftspflege der schwer zugänglichen Berghänge bei und haben zusätzlich viel Auslauf und frische Luft. Vor dem ersten Schnee werden die Kühe allerdings wieder ins Tal gebracht. Der Weg der Rinder von den Bergen durchs Dorf bis hin zum sogenannten Scheidplatz der jeweiligen Ortschaften nennt sich Viehscheid.

Warum heißt das Ziel Scheidplatz?

Traditionsgemäß begleiten Hirten die Tiere den Sommer über und bringen sie dann wieder ins Tal. Dort „scheiden“ sie sich von den Rindern und geben sie ihren Besitzern zurück. Zudem wird die Herde wieder auseinander sortiert, damit die Tiere die Wintermonate in ihren Heimatställen verbringen können.

Wie läuft der Almabtrieb ab?

Die Herde wird von Kranzrinder angeführt. Das sind Kühe, die mit Glocken und einem Kopfschmuck aus Blumen und Zweigen geschmückt sind. Der Schmuck ist ein traditionelles Zeichen dafür, dass während des Bergsommers kein Unfall passiert ist. Die Glocken und Schellen entstammen einem vorchristlichen Ritual und sollen die Kühe beim Weg ins Tal vor Dämonen schützen. Ein weiterer Vorteil: Die Kühe sind von weitem zu hören und so geht kein Tier verloren.

Darf ich beim Viehscheid zuschauen?

Natürlich! Der Viehscheid ist längst zum Publikumsmagneten geworden: Viele Touristen reisen extra im September in die Alpen, um dem Spektakel der geschmückten Rinder und traditionell gekleideten Hirten und Hirtinnen zuzuschauen und danach bei den Dorffesten mitzufeiern.

Wann und wo finden sie statt?

Die Viehscheide finden im September im Allgäu, Österreich, der Schweiz und in Südtirol statt.

Im Allgäu könnt ihr an diesen Terminen dabei sein:

  • Samstag, 08. September Pfronten / Heitlern, Seeg
  • Dienstag, 11. September Bad Hindelang
  • Mittwoch, 12. September Schöllang
  • Donnerstag, 13. September Oberstdorf
  • Freitag, 14. September Balderschwang, Kranzegg, Oberstaufen
  • Samstag, 15. September Gunzesried, Haldensee, Immenstadt, Jungholz, Maierhöfen, Pfronten/Röfleuten, Schwangau, Weitnau/Wengen, Zell (Eisenberg)
  • Sonntag, 16. September Nesselwängle
  • Montag, 17. September Buching, Nesselwang
  • Dienstag, 18. September Wertach
  • Mittwoch, 19. September Bolsterlang, Kleinwalsertal
  • Freitag, 21. September Tannheim, Thalkirchdorf
  • Samstag, 22. September Haslach, Missen, Obermaiselstein
  • Samstag, 29. September Haldenwang
  • Mittwoch, 03. Oktober Memhölz

Das könnte dich auch interessieren

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel