Glosse Echt Melania

Melania Trump, die Gattin des US-Präsidenten, erfreut sich steigender Beliebtheit. Und zwar als Vorbild für Schönheitsoperationen.
Melania Trump, die Gattin des US-Präsidenten, erfreut sich steigender Beliebtheit. Und zwar als Vorbild für Schönheitsoperationen. © Foto: afp/Saul Loeb
Berlin / Ellen Hasenkamp 09.05.2018

Immerhin, diesmal durfte er sie küssen. Gleich zwei Mal sogar, links und rechts. Diesmal hatte sich Melania Trump nicht unter einem Riesenhut versteckt, sondern hielt freundlich die Wangen hin, um zusammen mit ihrem Mann Donald den Start der Initiative „Be Best“ zu feiern. Und nein, bei „Be Best“ geht es nicht um den amtierenden, also den besten Präsidenten aller Zeiten.

Wobei einige Aspekte der Aufklärungskampagne für Eltern und Kinder durchaus auch für das betreuende Personal im Weißen Haus interessant sein dürften: Bei der Nutzung sozialer Medien, so die Anleitungen der First Lady, sollten Kinder „ihre Worte weise wählen und sich von Respekt und Mitgefühl leiten lassen“. Eben ganz so, wie es ihr Mann täglich auf Twitter vormacht.

Dessen Bereitschaft, sich die Hinweise zu Herzen zu nehmen, dürfte inzwischen weiter gesunken sein: Denn die weisen Nutzer der Netzwelt fanden schnell heraus, dass Melania abgekupfert hat. Mal wieder. Nachdem schon ihre Parteitagsrede 2016 verdächtig nach Michelle Obama klang, stellten sich nun auch einige der Hinweise als alter Rat in neuen Broschüren heraus.

Kleiner Trost für die First Lady: Auch sie wird inzwischen plagiiert. Dabei geht es allerdings weniger um Inhalte, sondern mehr um die Form: Amerikanische Schönheitschirurgen berichten von steigender Nachfrage nach dem „Melania-Look“.