Glosse Early Christmas

picture-alliance/ obs
picture-alliance/ obs © Foto: picture-alliance/ obs
Berlin / Hajo Zenker 20.08.2018

Wo sind eigentlich die ersten Schokoladen-Weihnachtsmänner? Sonst tauchen doch bereits in der zweiten Augusthälfte die Fest-Vorboten in den Ladenregalen auf. Wohl um uns daran zu erinnern, dass das Kaufen der Geschenke nicht erst wenige Stunden vor der Bescherung erfolgen muss – was bekanntlich nicht verfängt. Vielleicht wurden die Rotgewandeten angesichts der Dauerhitze ja auf Eis gelegt und müssen diesmal auf ihre Auslieferung noch warten.

Die Vorfreude aufs Fest kann trotzdem starten. Schließlich hat Schmidts Tivoli in Hamburg gerade die Uraufführung des Musicals „Die Weihnachtsbäckerei“ mit Liedern von Rolf Zuckowski angekündigt.

Ein Lied, das man nicht mehr so leicht aus dem Kopf bekommt, wie jeder, der in den vergangenen drei Jahrzehnten Kinder hatte, bestätigen kann. Und das ist auch gut so. Sagt jedenfalls der amerikanische Psychoanalytiker Steve McKeown. Es mache glücklich, schon früh in weihnachtliche Stimmung zu kommen. Denn alles, was an Weihnachten erinnere, stehe für starke Erinnerungen an die Kindheit, so der Experte.

Also suchen Sie doch im Schrank nach einem Schokoladen-Weihnachtsmann, der im vergangenen Jahr an den Festtagen übrig geblieben ist. Und platzieren Sie ihn gut sichtbar. Denn wer länger schmückt, bleibt länger glücklich. Sofern der Zipfelmützenträger nicht schnell schmilzt – oder nicht gleich aufgegessen wird.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel