Mit feinen Strichen sind Fische, Vögel, Kamele, Palmen und Granatäpfel aufgetragen, die Farben meist rötlich-erden oder türkis - die Keramiker des Örtchens Tounes haben eine besondere Handschrift. Alle Künstler stammen aus der Oase Fayoum. Ihre Stücke sind Unikate - Teller, Schüsseln und Schalen, Becher und Krüge. Ihre Keramik mit naiven Motiven aus der heimischen Tier- und Pflanzenwelt gehört zur originellsten und schönsten in ganz Ägypten. Die Preise liegen in der Regel zwischen 5 und 20 Euro.

Den ersten Impuls hatte in den 70er Jahren die Schweizer Künstlerin Evelyne Porret gelegt, als sie die 120 Kilometer von Kairo entfernte Oase für sich entdeckte. Sie ließ sich in Tounes nieder, von dem man einen schönen Blick auf den Karoun-See hat, begann junge Einheimische zu schulen und verwandelte das abgelegene Dorf in ein bekanntes Zentrum für Keramik. Wer nach Fayoum kommt, kann die Künstlerinnen und Künstler in ihren Ateliers besuchen, die nur kurze Fußwege voneinander entfernt liegen. Jedes Jahr im Dezember veranstaltet die Oase ein "Wochenende der Keramik" für Besucher.

Schon der griechische Historiker Plutarch pries das altägyptische Parfüm in den höchsten Tönen. "Es verhilft zum Schlaf und zu schönen Träumen", schwärmte er. "Es entspannt, vertreibt die Sorgen des Tages und bringt tiefen Frieden."

Das Land der Pharaonen gehört zusammen mit Mesopotamien zu den Pionieren der feinen Düfte. Die frühesten Aufzeichnungen über die Herstellung von Parfüm sind mehr als 9000 Jahre alt, seit Tempelpriester die Essenzen nutzen, um die Götter zu betören und die Körper der gestorbenen Pharaonen einzubalsamieren.

Ihre modernen Nachfahren heute sind den edlen Aromen noch genauso ergeben. An jeder Ecke in Kairo gibt es Läden mit hunderten duftender Öle. Die feinsten Nasen jedoch haben ihre Geschäfte an der Al-Muizz-Straße im Khan Khalili, dem riesigen Basar im Herzen des alten Kairo. Sie brüsten sich, dass sie jedes Parfüm aus Paris so gut nachmachen können, dass niemand den Unterschied merkt.

"Wir arbeiten nur mit der Nase", sagt Mohamed Adel, dessen Familie in dritter Generation im Geschäft der ätherischen Düfte ist. Hinter ihm auf den Regalen stehen hunderte großer und kleiner Flaschen, alle säuberlich mit Etiketten markiert. Erst nimmt er eine tiefe Brise von Chanel No5 oder Poison Dior, lässt sie einen Moment auf sich wirken, dann greift er zielsicher in sein Essenzenreich, kombiniert, schüttelt, prüft - und hält dem Kunden immer mal wieder das Zwischenergebnis unter die Nase, bis er es hat - das Parfüm, was sich vom edlen Vorbild an den Champs-Élysees fast nicht mehr unterscheidet.

Anders der Preis - zur Freude des Kunden. Denn die Duftvirtuosen vom Khan Khalili geben sich in der Regel mit einem Fünfzigstel des Originalpreises zufrieden.

Tausend Mango-Sorten soll es weltweit geben, die sich in Form, Größe und Geschmack unterscheiden. In tropischen und subtropischen Ländern ist die Mango damit so variantenreich wie der Apfel in den nordischen Staaten.

Im Sommer liegt über Ägyptens Obstmärkten meist der süß-herbe Duft dieser Früchte, die bis zu zwei Kilo schwer sind, reich an Vitaminen, Kohlehydraten und Fetten. Die großen (Sorte: Hindi) haben grüne Schalen. Die kleineren (Sorte Alphonse nach dem Agrarminister Alphonse Grace der 30er Jahre) sind rötlich-gelb und teurer, weil edler und fruchtiger im Geschmack.

Mangos als Souvenir sind nur eine Erinnerung für wenige Tage, verkörpern aber den Reiz der fernen Welt. Wer drei, vier Früchte im Koffer mitnimmt, kann den Flair des sonnenprallen Urlaubs und der farbigen Basare daheim noch nachklingen lassen. Ägyptens Basarhändler beraten gerne und stolz, wählen nur die beste Ware, wenn sie hören, dass die Früchte tags drauf mit nach Deutschland fliegen.

Tipps und Quellen

Keramik aus Fayoum Fayoum Pottery School, Tounes, Tel.: 002-084-6820405.

Verkauf in Kairo: Galerie Nagada, Refaa Straße 13, Dokki - Giza, Tel.: 002-0122-3915011 oder 002-02-37486663

Galerie Oum el Dounia, Talaat Harb Straße 3, Downtown - Kairo, Tele.: 002-02-23938273

Parfüm An jeder Straßenecke in Kairo.

Al-Muizz-Straße im Khan Khalili

Mango Auf jedem größeren Obstmarkt.

SWP