Stuttgart / DPA

Sie geben sich als Polizisten aus und bringen Senioren um ihr Erspartes - nun hat die echte Polizei drei mutmaßliche Trickbetrüger geschnappt. Den Männern im Alter von 31 Jahren, 35 Jahren und 52 Jahren wird zur Last gelegt, mindestens zweimal in Stuttgart und einmal im Raum Garmisch-Partenkirchen zugeschlagen zu haben. Dabei sollen sie einen hohen fünfstelligen Geldbetrag erbeutet haben. „Wir gehen davon aus, dass sie bestimmt nicht nur diese drei Taten begangen haben“, sagte eine Sprecherin der Polizei am Donnerstag in Stuttgart.

Bei der Betrugsmasche geben sich Täter am Telefon als Polizisten aus. Unter einem Vorwand bringen sie ihre Opfer dazu, ihre Wertsachen angeblichen Kollegen zu übergeben. Bei den drei Tatverdächtigen soll es sich um solche sogenannten Geldabholer handeln. Das Netz dahinter sei größer, so die Polizeisprecherin.

Die beiden 31 Jahre und 52 Jahre alten Männer wurden am frühen Sonntagmorgen auf der Autobahn in der Nähe von Köln festgenommen. Laut Polizei sollen sie tags zuvor mit ihrer Masche eine 68-Jährige im Raum Garmisch-Partenkirchen um ihr Geld gebracht haben. Im Wagen der beiden fanden Beamte mehrere Tausend Euro, die mutmaßlich aus dem Betrug stammen. Der 35-Jährige wurde am Sonntagvormittag am Stuttgarter Flughafen festgenommen.

Bereits Anfang März sollen die drei in Stuttgart von einer 76-Jährigen einen Goldbarren und von einer 86-Jährigen mehrere Goldmünzen erbeutet haben - im Wert von mehreren Zehntausend Euro.

Am Montag wurde Haftbefehl gegen die Männer, die im Umkreis von Stuttgart leben sollen, erlassen.

Mitteilung der Polizei

Frühere Mitteilung der Polizei zu Betrugsfällen in Stuttgart