Die Staatsanwaltschaft wirft dem 57-Jährigen versuchte Verletzung von Dienstgeheimnissen vor.
Der Beamte soll im Dezember 2016 Erkenntnisse aus dem Ermittlungsverfahren zum Anschlag am Breitscheidplatz an Mitglieder einer Chatgruppe weitergeleitet haben, zu der Bezirksverordnete aus Berlin-Neukölln gehörten. Für den Prozess vor dem Amtsgericht Tiergarten ist zunächst ein Verhandlungstag angesetzt.
Bei dem Anschlag am 19. Dezember 2016 war ein islamistischer Terrorist in einem entführten Lastwagen in den Weihnachtsmarkt gefahren. 13 Menschen starben, Dutzende wurden verletzt. Der Attentäter floh damals nach Italien, wo er von der Polizei erschossen wurde.