München / swp / dpa

Die Suche nach dem Jugendwort des Jahres hat begonnen. Wie der Langenscheidt-Verlag mitteilt, stehen 30 Begriffe zur Wahl. Bis zum 13. November kann online abgestimmt werden; die endgültige Entscheidung trifft eine Experten-Jury.

Am 16. November soll das neue Jugendwort des Jahres feststehen. Auf der Liste stehen in diesem Jahr unter anderem „zuckerbergen“ als Synonym für stalken, „exting“ für das Schlussmachen per Whatsapp und Co., „lindnern“ (lieber etwas gar nicht machen als etwas schlecht zu machen) oder „breiern“ (brechen und dann weiterfeiern).

Seit 2008 gekürt

Das Jugendwort des Jahres wird jedes Jahr gesucht. Erstmals gekürt wurde ein Begriff 2008 – damals wählte die Jury „Gammelfleischparty“ als Synonym für eine Ü-30-Party auf Platz 1. Es folgten unter anderem „Babo“ (2013) als Bezeichnung für einen Chef, die Redewendung „läuft bei dir“ (2014) und „i bims“ aus der Vong-Kunstsprache (2017).

Das könnte dich auch interessieren:

Du kennst dich in Ulm gut aus? Du möchtest trotzdem mal Neues kennen lernen und dabei den Geldbeutel in der Tasche lassen? Wir haben zehn Tipps!