Stuttgart Demonstrationen für Legalisierung von Cannabis im Südwesten

Hanfpflanzen. Foto: Oliver Berg/Archiv
Hanfpflanzen. Foto: Oliver Berg/Archiv © Foto: Oliver Berg
Stuttgart / DPA 02.05.2018

Zahlreiche Menschen wollen an den beiden kommenden Samstagen im Südwesten für die Legalisierung von Cannabis demonstrieren. Den Anfang machen Stuttgart und Heidelberg am kommenden Samstag (5. Mai). In der Woche darauf wollen Teilnehmer des „Global Marijuana March“ in Ulm und in Freiburg auf die Straßen gehen. Die Veranstalter rechnen insgesamt mit fast 3000 Teilnehmern im Südwesten.

Allein für Stuttgart waren 500 Menschen angemeldet, wie ein Sprecher der Stadt mitteilte. Der Deutsche Hanfverband ruft jährlich bundesweit zu der Aktion auf. Deutschlandweit nehmen etwa 30 Städte teil. In diesem Jahr lautet das Motto „Gesundheit statt Strafverfolgung!“. Eine Forderung des Hanfverbands lautet, den bestehenden Cannabis-Schwarzmarkt durch einen regulierten Markt mit Jugend- und Verbraucherschutz zu ersetzen. Auf diese Weise wolle man Patienten in ihrem Recht auf bezahlbares Cannabis als Medizin unterstützen, heißt es in einer Mitteilung des Verbands.

Ein Gesetz erlaubt es Ärzten seit März 2017, Cannabis-Medikamente zu verschreiben - wenn alle übrigen Behandlungswege als ausgeschöpft gelten. Mehr als ein Jahr nach der Gesetzesänderung zeige sich eine „recht gemischten Bilanz“ bei der Anwendung, teilte etwa Christoph Lehner vom Hanfverband Rhein-Neckar mit. „Ganz unabhängig davon werden Hanf-Konsumenten und selbst Patienten, „speziell in Baden-Württemberg“, weiter konsequent kriminalisiert.

Deutscher Hanfverband