TV Das wurde aus den Siegern des „Dschungelcamps“

Es geht wieder los: Ab Freitag begrüßen die Moderatoren Daniel Hartwich und Sonja Zietlow auf dem Fernsehsender "RTL" wieder elf Prominente, die zwei Wochen lang im australischen Dschungel um die begehrte Krone kämpfen. Bevor das Spektakel losgeht, liefern wir einen Überblick über die bisherigen Sieger.
© Foto: Steffen Menne/dpa
Er kam, sah und siegte: Schlagersänger Costa Cordalis holte sich im Frühjahr 2004 überraschend die erste Dschungel-Krone. Die Siegprämie spendete er damals an die "Deutsche Krebshilfe". Heute führt der Grieche, der mit dem Song "Anita" bekannt wurde, ein zurückgezogenes Leben auf Mallorca.
© Foto: Hans Kumpf
Ihre spitzen Kommentare sind unvergessen: Im November 2004 gelang es Désirée Nick, als erste Frau den Dschungel-Thron zu besteigen. Seitdem hat sich die Berlinerin hartnäckig im Showbusiness gehalten. Momentan macht sie bei der Sat.1-Show "Dancing on Ice" die Eisfläche unsicher.
© Foto: dpa
Schrill, schriller, Ross Antony - der ehemalige "Bro'Sis"-Sänger zog 2008 in den Dschungel und überzeugte die Zuschauer mit seiner positiven Art. Der Erfolg verhalf dem gebürtigen Engländer, sich als feste Größe in der deutschen Fernsehlandschaft zu etablieren. 2018 wurde er sogar mit der "Goldenen Henne" ausgezeichnet.
© Foto: Matthias Kessler
Ihr Geständnis ging in die Geschichte der Sendung ein: In der vierten Staffel des Dschungelcamps beschrieb Schauspielerin Ingrid van Bergen (Mitte) detailreich, wie es zu dem Mord an ihrem Geliebten Klaus Knaths im Jahr 1977 kam. Die Zuschauer belohnten diese Ehrlichkeit und wählten sie zur Dschungelkönigin 2009. Danach hatte sie weitere Aufritte im Fernsehen, an ihre Erfolge aus den 1950er und 1960er Jahren konnte sie aber nicht mehr anknüpfen.
© Foto: dpa
Vom Restaurant-Chef zum Dschungelkönig: Dieses Kunststück gelang dem gelernten Schauspieler Peer Kusmagk im Januar 2011. Doch der kurzzeitige Hype allerdings brachte dem ehemaligen "GZSZ"-Star wenig. Nach der Sendung wurde es schnell still um ihn. Im Jahr 2016 meldete sich Kusmagk dann aber zurück. Der Berliner nahm an der Nackt-Dating-Show "Adam und Eva" teil und lernte dort die Profi-Surferin Janna Höscheid (links) kennen. Seitdem sind die beiden ein Paar und haben sogar einen gemeinsamen Sohn "Emil-Ocean".
© Foto: dpa
Sie war nicht nur einmal, sondern gleich zwei Mal im Dschungel: Die Dänin Brigitte Nielsen gewann 2012 die sechste Staffel der Sendung. Dabei fand die Hollywood-Schauspielerin offenbar Gefallen an dem Format: Knapp drei Jahre später ergatterte bei Sendung "Ich bin ein Star - holt mich wieder rein" eine Wildcard für das Dschungelcamp 2016. Ihrer Karriere hat die Teilnahme an der Sendung übrigens nicht geschadet: Im vergangenen Jahr war sie Teil der Dreharbeiten eines "Rocky"-Ablegers, bei dem auch Sylvester Stallone mitspielte.
© Foto: dpa
Er kam wie Phönix aus der Asche: Sänger Joey Heindle (links) rockte 2013 das Dschungel. Der ehemalige DSDS-Teilnehmer punktete beim Publikum vor allem durch seine charmant-naive Art. Doch genau diese wurde ihm zum Verhängnis. Da er Knebelverträge von Managern unterschrieben hatte, war der ehemalige DSDS-Teilnehmer bereits einige Wochen nach der Show pleite. 2016 musste er sogar Privatinsolvenz anmelden.
© Foto: RTL / Stefan Gregorowius
Sie offenbarte im Dschungel ungeahnte Qualitäten: Nacktmodel Melanie Müller wurde vor Beginn der achten Staffel 2014 belächelt, doch in Australien zeigte sie sich von einer überraschend ehrlichen und erfrischenden Seite. Lang hielt der Image-Wechsel aber nicht: Bereits kurz nach der Show sorgte sie wieder mit wenig Klamotten für viel Empörung. Zudem startete sie eine Gesangskarriere auf Mallorca, wo sie heute auch eine Würstchen-Bude betreibt.
© Foto: dpa
Erst Fee, dann Königin: Im Jahre 2015 bestieg Maren Gilzer den Dschungel-Thron. Für Gilzer, die in den 1990er als Buchstabenfee bei der legendären Sat.1-Sendung "Glücksrad" den Durchbruch schaffte, war das die Chance, noch einmal im Showbusiness durchzustarten. Das gelang ihr aber nicht: Mehr als kleine Schauspielrollen sprangen bei der 58-Jährigen nicht raus.
© Foto: Stefan Menne/RTL
Scheitern war sein Hobby: Menderes Bagci bewarb sich seit 2002 jedes Jahr bei "DSDS", wo er stets in den ersten Runden ausschied. Im Dschungel zeigte er jedoch, dass in ihm mehr steckt als eine Witzfigur. Der Lohn: Die Dschungel-Krone. Nach der Sendung feilte er weiter an seiner Gesangskarriere, bislang ohne nennenswerten Erfolg.
© Foto: Caroline Holowiecki/RTL
Er meldete sich im Dschungel eindrucksvoll zurück: Der ehemalige Boyband-Sänger Marc Terenzi schnappte sich 2016 die Dschungel-Krone. Damit rückte der Amerikaner erstmals nach der Trennung von Popstar Sarah Connor (rechts) in den Fokus der breiten Öffentlichkeit. Nach dem Erfolg blieb die große Solo-Karriere allerdings aus. Stattdessen trat Terenzi mit der Strippergruppe "The Sixx Pack" auf.
© Foto: dpa
Sie ist wohl die unbekannteste Dschungelkönigin aller Zeiten. Jenny Frankhauser zog eigentlich nur wegen ihrer prominenten Halbschwester Daniela Katzenberger ins Dschungelcamp 2018. Trotzdem ergatterte sich die 26-Jährige die Gunst der Zuschauer, auch dank der Mithilfe von Katzenberger. Und Frankhauser konnte den Hype um ihre Person nutzen: Auf dem sozialen Netzwerk "Instagram" hat sie mittlerweile 318.000 Fans.
© Foto: dpa
Köln / 11. Januar 2019, 16:30 Uhr