Glosse Das Rätsel des Spaghetti-Knicks

Hand mit Spaghetti Download am 16.08.2018 für POLI
Hand mit Spaghetti Download am 16.08.2018 für POLI © Foto: © Slava_kovtun/Shutterstock.com
Berlin / Michael Gabel 17.08.2018

Es sind die ungelösten Rätsel der Menschheit: Was war vor dem Urknall? Und warum zerbrechen Spaghetti nicht, wie sie sollen? Wobei eine Antwort auf letztere Frage wohl den größeren praktischen Wert hätte. Denn manche Liebhaber der italienischen Lebensweise essen die langen Nudeln nun mal gern halbiert. Doch wer Spaghetti ganz außen anfasst, um sie in der Mitte durchzubrechen, erlebt eine Überraschung: Die Stäbchen zerspringen nicht immer wie vorgesehen in zwei gleich große Teile, sondern oft in drei, vier, fünf ungleiche Stücke. Aber warum?

Das ließ Forscher des Massachusetts Institute of Technology nicht ruhen. Wochenlang experimentierten sie. Am Ende fanden sie heraus, wie man das Malheur vermeiden kann. Die Spaghetti müssen gleichzeitig geknickt und gedreht werden, am besten um 360 Grad. lautet ihr Fazit. Dann zerspringen sie in zwei gleich große Stücke, und das ausgewogene Mahl ist gerettet. Der Grund: Lange Nudel-Stäbchen entwickeln beim Zerbrechen ein Schwingungsverhalten, dadurch ergeben sich oft mehrere Bruchstellen. Querwellen können die Längswellen aber ausgleichen – deshalb der Dreh-Trick.

Warum machen sich die Fans kurzer Nudeln aber nicht das Leben leichter und steigen auf Maccheroni, Spirelli oder Fusili um? Die schmecken genauso gut und sind viel leichter zu handhaben. Das nächste Menschheits-Rätsel, das es zu lösen gilt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel