An einer Realschule in Schorndorf gibt es einen bestätigten Fall von Covid-19. Wie die Stadt Schorndorf schon am Sonntagabend bekanntgab, wurde ein Zehntklässler am Samstag (16. Mai) positiv auf das Corona-Virus getestet. Der Schüler sei nun in Quarantäne.
Es sei davon auszugehen, dass sich der Schüler über seine Mutter, die im medizinischen Bereich arbeite und zuvor positiv getestet worden sei, infiziert habe. Er habe zuletzt am Montag, 11. Mai 2020 die Schule besucht. „Nach eingehender Befragung der Familie und Prüfung des Falles durch das Gesundheitsamt Rems-Murr wurde in enger Abstimmung von Gesundheitsamt, Staatlichem Schulamt Backnang, Stadtverwaltung Schorndorf und der Schulleitung entschieden, dass nur dieser positiv getestete Schüler bis zum 28. Mai 2020 in Quarantäne bleiben muss“, teilt die Stadt mit. Eine Sprecherin des zuständigen Gesundheitsamts bestätigte Sachverhalt und Einschätzung.

Corona-Fall in Schorndorf: Schule geht weiter

Die Realschule verfüge über ein „umfassendes Hygienekonzept“. Alle Hygienevorschriften und Abstandsregeln seien in der betroffenen Schülergruppe beachtet worden, „so dass keine weiteren Schüler infiziert wurden“, meldet die Stadt. Die Sprecherin des Gesundheitsamts sagte, nach ihrer Kenntnis seien keine weiteren Schüler getestet worden.

Stuttgart

Das Gesundheitsamt sprach laut Mitteilung der Stadt für die Klassengruppe des positiv getesteten Schülers eine „Empfehlung“ aus, zum gegenseitigen Schutz eine Mund-Nasen-Maske zu tragen. „Die Mitschüler sollten sich hinsichtlich von Symptomen gesundheitlich für die nächsten 14 Tage ab letztem Kontakt (11. Mai 2020) überwachen. Falls Symptome auftreten, sollte der Hausarzt kontaktiert werden und die Schüler sollten vorsorglich zu Hause bleiben.“
Die Klasse schreibt am Mittwoch ihre erste Klausur (Deutsch) im Rahmen der landesweiten Realschul-Abschlussprüfung.