• Tirschenreuth in der Oberpfalz und der Landkreis Wunsiedel in Oberfranken sind mit deutlichem Abstand bundesweite Spitzenreiter
  • Mehr als die Hälfte der Landkreise und kreisfreien Städte in Bayern liegt unter dem wichtigen Corona-Inzidenzwert von 50. Gut zwei Dutzend davon unterschreiten sogar die Marke von 35.
  • Den niedrigsten Wert in ganz Deutschland innerhalb der vergangenen sieben Tage hat die unterfränkische Stadt Schweinfurt.

Erneut gab es Verzögerungen auf dem RKI-Dashboard

Zuerst meldete das Robert-Koch-Instituts  für den Landkreis Tirschenreuth eine Inzidenz von 538,5. Am Vortag lag sie bei 281,8 auf. Der Wert habe sich demnach angeblich fast verdoppelt.
Da das Dashboard des RKI am Freitagvormittag eine zeitlang nicht mehr erreichbar war (Stand 7:40 Uhr), war zunächst unklar, ob die Zahlen so stimmen oder die Statistik fehlerhaft ist.

RKI meldet die aktuelle Zahlen

Um zehn Uhr konnte das Dashboard des RKI wieder aufgerufen werden. Die aktuellen Zahlen für den Landkreis Tirschenreuth:
  • Insgesamt gibt es 4277 Infizierte
  • Das sind 46 mehr als am Vortag
  • Die Zahl der Toten lag am Freitag (26.2) bei 214.
  • Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 269,3.

Warum ist die Inzidenz so hoch?

Im Frühjahr 2020 gab es bereits einen großen Ausbruch in Tirschenreuth. Damals waren laut einer Studie des RKI Urlauber aus Österreich und Italien für die Übertragung des Virus verantwortlich. Eine Ursache für die hohen Inzidenzwerte könnte auch die große Nähe zur tschechischen Grenze sein. Tschechien hat in der EU die meisten Neuinfektionen.