Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 454 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Damit waren seit Beginn der Corona-Krise mindestens 202.799 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das RKI am Mittwochmorgen meldete (Datenstand Mittwoch, 22.7., 0 Uhr).
In Deutschland starben den RKI-Angaben zufolge bislang 9095 mit dem Virus infizierte Menschen - das bedeutet ein Plus von 5 im Vergleich zum Vortag. Bis Mittwochmorgen hatten 188.600 Menschen die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden.

Corona in Deutschland: So hoch ist der R-Wert

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen (mit Datenstand Dienstag 21.7., 0.00 Uhr) in Deutschland bei 1,04 (Vortag: 1,15). Das bedeutet, dass ein Infizierter im Mittel etwa einen weiteren Menschen ansteckt. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.
Zudem gibt das RKI ein sogenanntes Sieben-Tage-R an. Es bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen lag dieser Wert (mit Datenstand Dienstag, 21.7., 0.00 Uhr) bei 1,08 (Vortag: 1,13). Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor 8 bis 16 Tagen.

Corona Neuinfektionen: Hotspots in Friedrichshafen und Rehau

Kleinere Corona-Hotspots in Süddeutschland mit ansteigender Zahl an Corona-Neuinfektionen sind in Baden-Württemberg Friedrichshafen und der Bodenseekreis und in Bayern die Stadt Rehau im Kreis Hof.