• Liegt die 7-Tages-Inzindenz örtlich unter 100, ist an allen Schularten reiner Präsenzunterricht machbar
  • In Kommunen mit einem Inzidenzwert von mehr als 100, müssen alle Schülerinnen und Schüler zu Hause bleiben, ausgenommen Abschlussklassen
An Bayerns Schulen gilt für die Teilnahme am Präsenzunterricht künftig eine Testpflicht auf das Corona-Virus. „Wir sehen, dass die Schulen ein sehr intensiver Teil des pandemischen Geschehens sind“, sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Mittwoch nach einer Sitzung des Kabinetts in München.

Corona Schule in Bayern: Unterricht an Grund- und Förderschulen

Schnelltests an Schulen.
Schnelltests an Schulen.
© Foto: Matthias Bein

Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 50 findet voller Präsenzunterricht, auch ohne Mindestabstandstatt.
  • Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von 50 bis 100 findet Wechsel- bzw. Präsenzunterricht mit Mindestabstand von 1,5 Meter statt.
  • Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100 gilt:
  • für die Jahrgangsstufen 1 bis 3 findet Distanzunterricht statt.
  • Für die Jahrgangsstufe 4 findet Wechsel- bzw. Präsenzunterricht mit Mindestabstand von 1,5 Meter statt, wenn die Kreisverwaltungsbehörde nichts anderes anordnet.
  • Wo der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, gibt es in aller Regel Wechselunterricht

So funktioniert der Selbsttests an Schulen

Youtube

Youtube

Ab 12. April gilt bei einer Sieben-Tage-Inzidenz bis 100 in der jeweiligen Region: Es finden in der Schule zweimal pro Woche Selbsttests für Schülerinnen und Schüler statt. Zeigt der Selbsttest ein positives Ergebnis an, so muss die betroffene Schülerin/Schüler von anderen Personen isoliert und wenn möglich von den Erziehungsberechtigten abgeholt oder nach Hause geschickt werden. Die Erziehungsberechtigten sollen dann unverzüglich das örtliche Gesundheitsamt über das Ergebnis informieren.

Wann muss mein Kind auf jeden Fall zuhause bleiben?

Kranken Schülerinnen und Schülern mit akuten Krankheitssymptomen wie
  • Fieber
  • Husten
  • Kurzatmigkeit, Luftnot
  • Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns
  • Hals- oder Ohrenschmerzen
  • (fiebriger) Schnupfen
  • Gliederschmerzen
  • starke Bauchschmerzen
  • Erbrechen oder Durchfall
müssen Kinder zuhause bleiben.

Schule in Bayern: Welche Regeln gelten bei Krankheit von Lehrkräften?

Kranke Lehrkräfte dürfen nicht zum Präsenzunterricht in der Schule erscheinen. Dies ist erst wieder möglich, wenn einer der folgenden Fällte vorliegt:
  • Die Lehrkraft ist wieder bei gutem Allgemeinzustand oder
  • die Lehrkraft hat Schnupfen oder Husten mit allergischer Ursache (z.B. Heuschnupfen),
  • verstopfte Nasenatmung (ohne Fieber) oder
  • gelegentliches Husten, Halskratzen oder Räuspern.
In jedem Fall muss vor dem Besuch der Schule ein negatives Testergebnis auf Basis eines PoC-Antigen-Schnelltests, der durch eine medizinisch geschulte Person durchgeführt wird, oder eines PCR-Tests vorgelegt werden. Ein Antigen-Selbsttest reicht hierfür nicht aus.