• Welche Länder sind aktuell kein Risikogebiet?
  • Wo gibt es eine Reisewarnung und welche Corona-Regeln gelten bei Einreise?

Länder in Europa, die kein Risikogebiet sind - Einreise aus Deutschland erlaubt?

Aktuell ist die Einreise in viele Länder in Europa noch möglich - und damit auch Urlaub. Wegen der oft hohen Fallzahlen vor Ort gelten jedoch meist strenge Corona-Regeln und die Länder stehen auf der Liste für Risikogebiete des Robert Koch-Institut (RKI).
Zudem gelten Reisewarnungen des Auswärtigen Amts für fast alle Länder und Staaten Europas. Doch nur in fast alle - es gibt eine Ausnahme: das Vereinigte Königreich von Großbritannien. Die Bundesregierung warnt hier nicht mehr, sondern rät (nur noch) vor nicht notwendigen, touristischen Reisen ab.
UK ist laut RKI-Liste kein offizielles Corona-Risikogebiet mehr. Ist die Einreise dann ohne weiteres möglich? Und was gilt aktuell für die Einreise in England aus Deutschland? Die englische Regierung soll ein Ampelsystem zur Regelung ersetzen.

Diese Länder sind laut RKI-Liste jetzt keine Risikogebiete mehr

Welche Länder sind kein Risikogebiet mehr? Und welche sind neu - vom Hochinzidenzgebiet herabgestuft worden? Die folgenden, aktuellen Änderungen der RKI-Liste für Risikogebiete gelten seit Sonntag (02.05.):
Diese Länder und Regionen sind kein Risikogebiet mehr:
  • Finnland: die Region Kymenlaakso (Risikogebiet bis einschl. 24. April 2021)
  • Irland: die Region West (Risikogebiet bis einschl. 24. April 2021)
  • Vereinigtes Königreich Großbritannien (Risikogebiet bis einschl. 1. Mai 2021)
  • Nordirland (Risikogebiet bis einschl. 1. Mai 2021)
  • Britische Jungferninseln (Risikogebiet bis einschl. 1. Mai 2021)
  • Norwegen: die Provinz Vestfold og Telemark (Risikogebiet bis einschl. 24. April 2021)
  • St. Lucia (Risikogebiet bis einschl. 24. April 2021)
  • Antigua (Risikogebiet bis einschl. 24. April 2021)
  • Barbuda (Risikogebiet bis einschl. 24. April 2021)
  • Dominikanische Republik (Risikogebiet bis einschl. 24. April 2021)

RKI-Liste der aktuellen Corona-Risikogebiete laut Auswärtigen Amt

  • Afghanistan (seit 21. Februar 2021)
  • Algerien (seit 15. Juni 2020)
  • Angola (seit 15. Juni 2020)
  • Äquatorialguinea (seit 15. Juni 2020)
  • Armenien (seit 9. Mai 2021; Hochinzidenzgebiet vom 11. April 2021 – 8. Mai 2021)
  • Aserbaidschan (seit 15. Juni 2020)
  • Äthiopien (seit 15. Juni 2020)
  • Bahamas (seit 25. April 2021)
  • Bangladesch (seit 15. Juni 2020)
  • Belarus (seit 15. Juni 2020)
  • Belgien (seit 30. September 2020)
  • Belize (seit 15. Juni 2020)
  • Benin (seit 15. Juni 2020)
  • Bhutan (seit 15. Juni 2020)
  • Bulgarien (seit 2. Mai 2021; Hochinzidenzgebiet vom 21. März 2021 – 1. Mai 2021)
  • Burkina Faso (seit 15. Juni 2020)
  • Burundi (seit 15. Juni 2020)
  • Côte d'Ivoire (seit 15. Juni 2020)
  • Dänemark – das gesamte Land (seit 28. März 2021); Ausgenommen sind die Färöer und Grönland
  • Dschibuti (seit 15. Juni 2020)
  • El Salvador (seit 15. Juni 2020)
  • Eritrea (seit 15. Juni 2020)
  • Finnland – die folgenden Regionen gelten derzeit als Risikogebiete:
  • Päijät-Häme (seit 28. März 2021)
  • Gabun (seit 15. Juni 2020)
  • Gambia (seit 15. Juni 2020)
  • Ghana (seit 15. Juni 2020)
  • Griechenland (seit 7. März 2021)
  • Guatemala (seit 15. Juni 2020)
  • Guinea (seit 15. Juni 2020)
  • Guinea-Bissau (seit 15. Juni 2020)
  • Guyana (seit 15. Juni 2020)
  • Haiti (seit 15. Juni 2020)
  • Honduras (seit 15. Juni 2020)
  • Indonesien (seit 15. Juni 2020)
  • Irak (seit 15. Juni 2020)
  • Irland (seit 21. März 2021), die folgenden Regionen gelten derzeit als Risikogebiete
  • Border (seit 21. März 2021)
  • Dublin (seit 21. März 2021)
  • Mid-East (seit 21. März 2021)
  • Midland (seit 21. März 2021)
  • Italien (seit 8. November 2020)
  • Jamaika (seit 15. Juni 2020)
  • Jemen (seit 15. Juni 2020)
  • Kanada (seit 15. November 2020)
  • Kamerun (seit 15. Juni 2020)
  • Kasachstan (seit 15. Juni 2020)
  • Kenia (seit 15. Juni 2020)
  • Kirgisistan (seit 15. Juni 2020)
  • Komoren (seit 15. Juni 2020)
  • Kongo DR (seit 15. Juni 2020)
  • Kongo Rep (seit 15. Juni 2020)
  • Korea (Volksrepublik) (seit 15. Juni 2020)
  • Kuba (seit 28. Februar 2021)
  • Lettland (seit 11. April 2021)
  • Liberia (seit 15. Juni 2020)
  • Libyen (seit 15. Juni 2020)
  • Liechtenstein (seit 24. Oktober 2020)
  • Luxemburg (14. Juli 2020 – 20. August 2020 und seit 25. September 2020)
  • Madagaskar (seit 15. Juni 2020)
  • Malaysia (seit 9. Mai 2021)
  • Mali (seit 15. Juni 2020)
  • Marokko (seit 15. Juni 2020)
  • Mauretanien (seit 15. Juni 2020)
  • Moldau, Republik (seit 25. April 2021)
  • Monaco (seit 1. November 2020)
  • Montenegro (seit 9. Mai 2021, Hochinzidenzgebiet vom 24. Januar 2021 – 8. Mai 2021)
  • Namibia (seit 14. Februar 2021
  • Nicaragua (seit 15. Juni 2020)
  • Niger (seit 15. Juni 2020)
  • Nigeria (seit 15. Juni 2020)
  • Norwegen - die folgenden Provinzen gelten derzeit als Risikogebiete:
  • Oslo (seit 8. November 2020)
  • Viken (seit 15. November 2020)
  • Agder (seit 2. Mai 2021)
  • Vestfold og Telemark (seit 9. Mai 2021)
  • Österreich – das gesamte Land mit Ausnahme der Gemeinden Jungholz und Mittelberg / Kleinwalsertal (seit 1. November 2020)
  • Pakistan (seit 15. Juni 2020)
  • Panama (seit 28. Februar 2021)
  • Papua-Neuguinea (seit 17. Juni 2020)
  • Philippinen (seit 15. Juni 2020)
  • Polen (seit 9. Mai 2021; Hochinzidenzgebiet vom 21. März 2021 – 8. Mai 2021)
  • Portugal – die folgenden Regionen gelten derzeit als Risikogebiete:
  • Madeira (autonome Region) (seit 14. März 2021)
  • Azoren (autonome Region) (seit 18. April 2021)
  • Rumänien (seit 7. Oktober 2020)
  • Russische Föderation (seit 15. Juni 2020)
  • San Marino (seit 1. November 2020)
  • São Tomé und Príncipe (seit 16. Juni 2020)
  • Saudi-Arabien (seit 15. Juni 2020)
  • Schweiz (seit 24. Oktober 2020)
  • Senegal (seit 15. Juni 2020)
  • Sierra Leone (seit 15. Juni 2020)
  • Slowakei (seit 11. April 2021)
  • Somalia (seit 15. Juni 2020)
  • Spanien – die folgenden autonomen Gemeinschaften gelten derzeit als Risikogebiete:
  • Andalusien (seit 14. August 2020)
  • Aragon (seit 31. Juli 2020)
  • Asturien (seit 14. August 2020)
  • Kanarischen Inseln (seit 21. Februar 2021)
  • Kantabrien (seit 14. August 2020)
  • Kastilien-La Mancha (seit 18. April 2021)
  • Kastilien und León (seit 14. August 2020)
  • Katalonien (seit 31. Juli 2020)
  • Ceuta (seit 14. August 2020)
  • Extremadura (seit 11. April 2021)
  • Madrid (seit 14. August 2020)
  • Melilla (seit 14. August 2020)
  • Navarra (seit 31. Juli 2020)
  • Baskenland (seit 14. August 2020)
  • La Rioja (seit 3. April. 2021)
  • Südsudan (seit 15. Juni 2020)
  • Surinam (seit 15. Juni 2020)
  • Tadschikistan (seit 15. Juni 2020)
  • Timor Leste (Osttimor) (seit 17. Juni 2020)
  • Togo (seit 15. Juni 2020)
  • Trinidad Tobago (seit 15. Juni 2020)
  • Tschad (seit 15. Juni 2020)
  • Tschechien (seit 2. Mai 2021; Hochinzidenzgebiet vom 28. März 2021 – 1. Mai 2021)
  • Turkmenistan (seit 17. Juni 2020)
  • Ungarn (seit 9 Mai 2021; Hochinzidenzgebiet vom 7. März 2021 – 8. Mai 2021)
  • USA (seit 7. März 2021)
  • Usbekistan (seit 15. Juni 2020)
  • Vatikanstadt (seit 1. November 2020)
  • Venezuela (seit 15. Juni 2020)
  • Vereinigte Arabische Emirate (seit 18. April 2021)
  • Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland (seit 21. März 2021) – die folgenden Regionen gelten derzeit als Risikogebiete: Überseegebiet: Bermuda (seit 21. März 2021), Überseegebiet: Anguilla (seit 9. Mai 2021)
  • Zentralafrikanische Republik (seit 15. Juni 2020)
Corona Inzidenzwert sinkt Hoffnung auf Ende der dritten Welle

Berlin/Karlsruhe

RKI-Liste: Folgende Staaten/Regionen gelten aktuell als Hochinzidenzgebiete

  • Ägypten (Hochinzidenzgebiet seit 24. Januar 2021)
  • Andorra (Fürstentum Andorra) (Hochinzidenzgebiet seit 24. Januar 2021)
  • Argentinien (Hochinzidenzgebiet seit 18. April 2021)
  • Bahrain (Hochinzidenzgebiet seit 14. Februar 2021)
  • Bolivien (Hochinzidenzgebiet seit 24. Januar 2021)
  • Bosnien und Herzegowina (Hochinzidenzgebiet seit 24. Januar 2021)
  • Cabo Verde (Hochinzidenzgebiet seit 25. April 2021)
  • Chile (Hochinzidenzgebiet seit 3. April 2021)
  • Costa Rica (Hochinzidenzgebiet seit 9. Mai 2021; bereits seit 15. Juni 2020 als Risikogebiet ausgewiesen)
  • Ecuador (Hochinzidenzgebiet seit 31. Januar 2021)
  • Estland (Hochinzidenzgebiet seit 24. Januar 2021)
  • Frankreich inkl. aller Übersee-Departments (Hochinzidenzgebiet seit 28. März 2021) sowie das Département Moselle (Hochinzidenzgebiet seit 2. Mai 2021; Virusvarianten-Gebiet vom 2. März 2021 – 1. Mai 2021)
  • Georgien (Hochinzidenzgebiet seit 9. Mai 2021; bereits seit 7. Oktober 2020 als Risikogebiet ausgewiesen)
  • Iran (Hochinzidenzgebiet seit 24. Januar 2021)
  • Jordanien (Hochinzidenzgebiet seit 7. März 2021)
  • Katar (Hochinzidenzgebiet seit 25. April 2021)
  • Kolumbien (Hochinzidenzgebiet seit 24. Januar 2021)
  • Kosovo (Hochinzidenzgebiet seit 24. Januar 2021)
  • Kroatien (Hochinzidenzgebiet seit 11. April 2021)
  • Kuwait (Hochinzidenzgebiet seit 21. März 2021)
  • Libanon (Hochinzidenzgebiet seit 24. Januar 2021)
  • Litauen (Hochinzidenzgebiet seit 2. Mai 2021)
  • Malediven (Hochinzidenzgebiet seit 9. Mai 2021; bereits seit 17. Juli 2020 als Risikogebiet ausgewiesen)
  • Mexiko (Hochinzidenzgebiet seit 24. Januar 2021)
  • Mongolei (Hochinzidenzgebiet seit 2. Mai 2021)
  • Nepal (Hochinzidenzgebiet seit 9. Mai 2021; bereits seit 15. Juni 2020 als Risikogebiet ausgewiesen)
  • Niederlande inkl. der autonomen Länder und der überseeischen Teile des Königreichs der Niederlande (Hochinzidenzgebiet seit 6. April 2021)
  • Nordmazedonien (Hochinzidenzgebiet seit 24. Januar 2021)
  • Oman (Hochinzidenzgebiet seit 25. April 2021)
  • Palästinensische Gebiete (Hochinzidenzgebiet seit 24. Januar 2021)
  • Paraguay (Hochinzidenzgebiet seit 21. März 2021)
  • Peru (Hochinzidenzgebiet seit 3. April 2021)
  • Schweden (Hochinzidenzgebiet seit 7. März 2021)
  • Serbien (Hochinzidenzgebiet seit 24. Januar 2021)
  • Seychellen (Hochinzidenzgebiet seit 14. Februar 2021)
  • Slowenien (Hochinzidenzgebiet seit 24. Januar 2021)
  • Sudan (Hochinzidenzgebiet seit 31. Januar 2021)
  • Syrische Arabische Republik (Hochinzidenzgebiet seit 31. Januar 2021)
  • Tansania (Hochinzidenzgebiet seit 14. März 2021)
  • Tunesien (Hochinzidenzgebiet seit 25. April 2021)
  • Türkei (Hochinzidenzgebiet seit 11. April 2021)
  • Ukraine (Hochinzidenzgebiet seit 11. April 2021)
  • Uruguay (Hochinzidenzgebiet seit 21. März 2021)
  • Zypern (Hochinzidenzgebiet seit 21. März 2021)

RKI-Liste: Folgende Staaten gelten aktuell als Virusvarianten-Gebiete

  • Botsuana (Virusvarianten-Gebiet seit 7. Februar 2021; bereits seit 31. Januar 2021 Hochinzidenzgebiet; bereits seit 22. November 2020 Risikogebiet)
  • Brasilien (Virusvarianten-Gebiet seit 19. Januar 2021; bereits seit 15. Juni 2020 Risikogebiet)
  • Eswatini (Virusvarianten-Gebiet seit 31. Januar 2021; bereits seit 15. Juni 2020 Risikogebiet)
  • Indien (Virusvarianten-Gebiet seit 26. April 2021; Hochinzidenzgebiet am 25. April 2021; bereits seit 15. Juni 2020 Risikogebiet)
  • Lesotho (Virusvarianten-Gebiet seit 31. Januar 2021; bereits seit 15. Juni 2020 Risikogebiet)
  • Malawi (Virusvarianten-Gebiet seit 7. Februar 2021; bereits seit 31. Januar 2021 Hochinzidenzgebiet; bereits seit 15. Juni 2020 Risikogebiet)
  • Mosambik (Virusvarianten-Gebiet seit 7. Februar 2021; bereits seit 31. Januar 2021 Hochinzidenzgebiet; bereits seit 15. Juni 2020 Risikogebiet)
  • Sambia (Virusvarianten-Gebiet seit 7. Februar 2021; bereits seit 31. Januar 2021 Hochinzidenzgebiet; bereits seit 15. Juni 2020 Risikogebiet)
  • Simbabwe (Virusvarianten-Gebiet seit 7. Februar 2021; bereits seit 31. Januar 2021 Hochinzidenzgebiet; bereits seit 15. Juni 2020 Risikogebiet)
  • Südafrika (Virusvarianten-Gebiet seit 13. Januar 2021; bereits seit 15. Juni 2020 Risikogebiet)

Regeln für Virusvariantengebiete - Das ist zu beachten

Die Corona-Regeln für Virusvariantengebiete sind deutlich strenger: Einreisende müssen für 14 Tage in Quarantäne ohne Verkürzungsmöglichkeit. Außerdem dürfen Fluggesellschaften sowie Bahn- und Busunternehmen bestimmte Personengruppen aus diesen Regionen nicht befördern.
RKI-Vizechef Lars Schaade sagte, es sei denkbar, „dass uns die Variante vor neue Herausforderungen stellt“. Aber die Belege seien noch nicht da. „Wir müssen da hinschauen, Warnungen müssen ernst genommen werden.“ Es gehe auch darum, die weitere Einschleppung der Variante nach Deutschland zu vermeiden.

Einreisebestimmungen Deutschland: Lockerungen bei Regeln für Einreise nach Deutschland

Die Corona-Zahlen sinken auch in den beliebten Urlaubsländern. Deshalb hat die Bundesregierung Lockerungen bei der Einreise nach Deutschland beschlossen. Auch die Quarantäne-Regeln für Getestete sind gelockert worden. Wer aus einem Risikogebiet nach Deutschland zurückkehrt, muss nicht mehr in Quarantäne, wenn er sich testen lässt.

Mallorca Risikogebiet aktuell: Keine Reisewarnung für die Balearen - Kanaren weiter Risikogebiet

In Spanien gelten einige Regionen mittlerweile nicht mehr als Risikogebiet. Dazu zählt auch die besonders bei Deutschen beliebte Urlaubsinsel Mallorca. Für andere beliebte Urlaubsziele gilt jedoch weiter eine Warnung. Das sind stand 3.5.:
  • Andalusien
  • Aragonien
  • Asturien
  • Extremadura
  • Kantabrien
  • Kastilien-Léon
  • Kastilien-La Mancha
  • Katalonien
  • Madrid
  • Navarra
  • La Rioja
  • Baskenland
  • die Exklaven Ceuta und Melilla
  • Kanarischen Inseln

Corona Urlaub: Wie ist die Lage in diesen Ländern

In vielen europäischen Ländern ändern sich gerade die Corona-Regeln für Urlaub und Einreise. Was wo gilt: