Die aktuelle Corona-Krise bringt unsere Welt aus dem gewohnten Gleichgewicht. Alles ist in Zeiten des Coronavirus stets im Wandel - in vielen Bereichen des Lebens. So müssen wir uns aktuell auch beim Thema Reise und Urlaub einschränken und stets auf dem Laufenden halten. Beinahe täglich ändern sich die Corona-Regeln der jeweiligen Länder und Staaten, ebenso die Bedingungen zur Ein- oder Durchreise.
Zum Beispiel Spanien: Sowohl Bundesregierung als auch RKI hatten nicht das ganze Land, sondern vorerst einzelne Regionen des Landes als Risikogebiete eingestuft: Aragon, Katalonien und Navarra. Kurz darauf wurde das gesamte Land - mit Ausnahme der Kanaren - zum Risikogebiet erklärt. Am Mittwochabend, 2. September, fiel dann auch der Sonderstatus des Kanaren.
Und zum Stichtag 1. Oktober ist für Risikogebiete vielleicht wieder alles anders. Zumindest soll dann die pauschale weltweite Reisewarnung außerhalb der EU fallen.

Reisen, Reisewarnung, Risikogebiete: Neuer Vorschlag der EU

Im Kampf gegen das Wirrwarr bei coronabedingten Reisebeschränkungen hat die EU-Kommission den Mitgliedstaaten konkrete Vorschläge vorgelegt. Das Konzept der Brüsseler Behörde sieht vor, sich schnellstmöglich auf gemeinsame Kriterien und Schwellenwerte für die Einführung von Reisebeschränkungen zu verständigen. Zudem schlägt sie die Erstellung einer EU-Risikogebietskarte und einheitliche Regeln für Reisen in Risikogebiete vor. Bislang gibt es beispielsweise für Reiserückkehrer sehr unterschiedliche Test- und Quarantänepflichten.
Konkret empfiehlt die Kommission zum Beispiel, nur diejenigen Gebiete in der EU als Hochrisikogebiete einzustufen, in denen die Zahl aller innerhalb von 14 Tagen neu gemeldeten Covid-19-Fälle über 50 liegt und der Anteil der positiven Tests an allen durchgeführten Covid-19-Tests drei Prozent oder mehr beträgt oder in dem die Zahl aller innerhalb von 14 Tagen neu gemeldeten Covid-19-Fälle über 150 pro 100.000 Personen liegt.
Von Einreisenden aus solchen Gebieten könnte dann verlangt werden, sich 14 Tage lang in Quarantäne zu begeben oder vorzugsweise bei Ankunft einen Covid-19-Test zu machen.
Ob und wenn ja wann die Vorschlägen umgesetzt werden, ist jetzt Sache der Mitgliedsstaaten.
Reisewarnung Risikogebiete 1. Oktober Willkür bei deutschen Reisewarnungen?

Berlin

Quarantäne für Reiserückkehrer aus Risikogebieten und Risikoländern möglich

Bei Rückkehr aus Risikogebieten und Risikoländern müssen Reisende mit einer Quarantäne rechnen: Für Einreisende in die Bundesrepublik Deutschland, die sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb der letzten 14 Tage vor Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, kann gemäß den jeweiligen Quarantäne-Verordnungen der zuständigen Bundesländer, eine Pflicht zur Absonderung bestehen.
Nach dem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel und der Länderchefs am Donnerstag, kann diese Quarantäne allerdings ab dem fünften Tag nach der Rückkehr beendet werden, sofern ein negativer Corona-Test vorliegt.

Aktuelle Corona-Risikogebiete weltweit - Diese Länder und Staaten sind Risikogebiete

Ausweisung der aktuellen internationalen Risikogebiete (Stand: 16.09.2020, 19:00 Uhr):
  • Afghanistan (seit 15.Juni)
  • Ägypten (seit 15.Juni)
  • Albanien (seit 15.Juni)
  • Algerien (seit 15.Juni)
  • Andorra, das Fürstentum (seit 26. August)
  • Angola (seit 15.Juni)
  • Antigua und Barbuda (seit 17.Juni)
  • Äquatorialguinea (seit 15.Juni)
  • Argentinien (seit 15.Juni)
  • Armenien (seit 15.Juni)
  • Aserbaidschan (seit 15.Juni)
  • Äthiopien (seit 15.Juni)
  • Bahamas (seit 15.Juni)
  • Bahrain (seit 15.Juni)
  • Bangladesch (seit 15.Juni)
  • Barbados (seit 15.Juni)
  • Belarus (seit 15.Juni)
  • Belgien – derzeit gelten als Risikogebiete:
    Brüssel (seit 21. August)
  • Belize (seit 15.Juni)
  • Benin (seit 15.Juni)
  • Bhutan (seit 15.Juni)
  • Bolivien (seit 15.Juni)
  • Bosnien und Herzegowina (seit 15.Juni)
  • Brasilien (seit 15.Juni)
  • Bulgarien – die folgenden die Verwaltungsbezirke („Oblaste“) gelten derzeit als Risikogebiete (seit 7.August):
    Blagoevgrad
  • Burkina Faso (seit 15.Juni)
  • Burundi (seit 15.Juni)
  • Cabo Verde (seit 3.Juli)
  • Chile (seit 15.Juni)
  • Costa Rica (seit 15.Juni)
  • Côte d'Ivoire (seit 15.Juni)
  • Dominica (seit 17.Juni)
  • Dominikanische Republik (seit 15.Juni)
  • Dschibuti (seit 15.Juni)
  • Ecuador (seit 15.Juni)
  • El Salvador (seit 15.Juni)
  • Eritrea (seit 15.Juni)
  • Eswatini (seit 15.Juni)
  • Frankreich – derzeit gelten als Risikogebiete:
    Île-de-France (seit 24. August)
    Provence-Alpes-Côte d’Azur
    (seit 24. August)
    Occitanie (seit 9. September)
    Nouvelle-Aquitaine (seit 9. September)
    Auvergne-Rhone-Alpes (seit 9. September)
    Korsika (seit 9. September)
    Hauts-de-France (seit 16. September)
    Überseegebiet: Französisch-Guyana (seit 21. August)
    Überseegebiet: Guadeloupe (seit 26. August)
    Überseegebiet: St. Martin (seit 26. August)
    Überseegebiet: La Réunion (seit 16. September)
    Korsika (Seit 9. September)
  • Gabun (seit 15.Juni)
  • Gambia (seit 15.Juni)
  • Ghana (seit 15.Juni)
  • Grenada (seit 17.Juni)
  • Guatemala (seit 15.Juni)
  • Guinea (seit 15.Juni)
  • Guinea Bissau (seit 15.Juni)
  • Guyana (seit 15.Juni)
  • Haiti (seit 15.Juni)
  • Honduras (seit 15.Juni)
  • Indien (seit 15.Juni)
  • Indonesien (seit 15.Juni)
  • Irak (seit 15.Juni)
  • Iran (seit 15.Juni)
  • Israel (seit 3.Juli)
  • Jamaika (seit 15.Juni)
  • Jemen (seit 15.Juni)
  • Kamerun (seit 15.Juni)
  • Kasachstan (seit 15.Juni)
  • Katar (seit 15.Juni)
  • Kenia (seit 15.Juni)
  • Kirgisistan (seit 15.Juni)
  • Kolumbien (seit 15.Juni)
  • Komoren (seit 15.Juni)
  • Kongo DR (seit 15.Juni)
  • Kongo Rep (seit 15.Juni)
  • Korea (Volksrepublik) (seit 15.Juni)
  • Kosovo (seit 15.Juni)
  • Kroatien – derzeit gelten als Risikogebiete:
    Verwaltungsbezirke Šibenik-Knin und Split-Dalmatien (Seit 20. August)
    Zadar (seit 2. September)
    Dubrovnik-Neretva (seit 9. September)
    Požega-Slawonien (seit 9. September)
    Brod-Posavina (seit 16. September)
    Virovitica-Podravina (seit 16. September)
  • Kuba (seit 15.Juni)
  • Kuwait (seit 15.Juni)
  • Lesotho (seit 15.Juni)
  • Libanon (seit 15.Juni)
  • Liberia (seit 15.Juni)
  • Libyen (seit 15.Juni)
  • Madagaskar (seit 15.Juni)
  • Malawi (seit 15.Juni)
  • Malediven (seit 17.Juli)
  • Mali (seit 15.Juni)
  • Marokko (seit 15.Juni)
  • Mauretanien (seit 15.Juni)
  • Mexiko (seit 15.Juni)
  • Mongolei (seit 15.Juni)
  • Montenegro (seit 15.Juni)
  • Mosambik (seit 15.Juni)
  • Namibia (seit 15.Juni)
  • Nepal (seit 15.Juni)
  • Nicaragua (seit 15.Juni)
  • Niederlande – derzeit gelten als Risikogebiete:
    Nordholland (Noord-Holland) (seit 16. September)
    Südholland (Zuid-Holland) (seit 16. September)
    Aruba (seit 26. August)
    St. Maarten (seit 26. August)
  • Niger (seit 15.Juni)
  • Nigeria (seit 15.Juni)
  • Nordmazedonien (seit 15.Juni)
  • Oman (seit 15.Juni)
  • Pakistan (seit 15.Juni)
  • Palästinensische Gebiete (seit 3.Juli)
  • Panama (seit 15.Juni)
  • Papua-Neuguinea (seit 17.Juni)
  • Paraguay (seit 15.Juni)
  • Peru (seit 15.Juni)
  • Philippinen (seit 15.Juni)
  • Republik Moldau (seit 15.Juni)
  • Rumänien – die folgenden die Gebiete („Kreise“) gelten derzeit als Risikogebiete:
    Bacău (seit 12. August)
    Bihor (seit 7. August)
    Brăila (seit 12. August)
    Brașov (seit 12. August)
    București (seit 12. August)
    Caras Severin (seit 16. September)
    Iasi (seit 9. September)
    Ilfov (seit 12. August)
    Neamt (seit 16. September)
    Prahova (seit 12. August)
    Vâlcea (seit 20. August)
    Vaslui (seit 12. August)
  • Russische Föderation (seit 15.Juni)
  • Saint Kitts und Nevis (seit 16.Juni)
  • Saint Lucia (seit 15.Juni)
  • Saint Vincent and the Grenadines (seit 16.Juni)
  • Sambia (seit 15.Juni)
  • São Tomé und Príncipe (seit 16.Juni)
  • Saudi Arabien (seit 15.Juni)
  • Schweiz - die folgenden Gebiete („Kantone“) gelten derzeit als Risikogebiete:
    Genf (seit 9. September)
    Waadt (Vaud) (seit 9. September)
    Freiburg (Fribourg) (seit 16. September)
  • Senegal (seit 15.Juni)
  • Serbien (seit 15.Juni)
  • Seychellen (seit 17.Juli)
  • Sierra Leone (seit 15.Juni)
  • Simbabwe (seit 15.Juni)
  • Somalia (seit 15.Juni)
  • Spanien: ganz Spanien, einschl. Kanarische Inseln (seit 2. September)
  • Sri Lanka (seit 15.Juni)
  • Südafrika (seit 15.Juni)
  • Sudan (seit 15.Juni)
  • Südsudan (seit 15.Juni)
  • Surinam (seit 15.Juni)
  • Syrische Arabische Republik (seit 15.Juni)
  • Tadschikistan (seit 15.Juni)
  • Tansania (seit 15.Juni)
  • Tschechien – derzeit gelten als Risikogebiete:
    Prag (seit 9. September)
    Středočeský (Mittelböhmen) (seit 16. September)
  • Timor Leste (Osttimor) (seit 17.Juni)
  • Togo (seit 15.Juni)
  • Trinidad Tobago (seit 15.Juni)
  • Tschad (seit 15.Juni)
  • Türkei (seit 15.Juni)
  • Turkmenistan (seit 17.Juni)
  • Ukraine (seit 15.Juni)
  • Ungarn – derzeit gelten als Risikogebiete:
    Budapest (seit 16. September)
  • USA (seit 3.Juli gesamte USA)
  • Usbekistan (seit 15.Juni)
  • Venezuela (seit 15.Juni)
  • Zentralafrikanische Republik (seit 15.Juni)

Europäische Risikogebiete:

  • Fürstentum Andorra: seit 26. August
  • Belgien: Region Brüssel (seit 21. August)
  • Belarus (seit 15. Juni)
  • Bosnien und Herzegowina (seit 15. Juni)
  • Bulgarien: Oblaste Blagoevgrad und Dobritch (seit 7. August)
  • Frankreich: Regionen Île-de-France und Provence-Alpes-Côte d’Azur (seit 24. August)
  • Kosovo (seit 15. Juni)
  • Kroatien: Gespanschaften Šibenik-Knin und Split-Dalmatien (seit 20. August) und Zadar (2. September)
  • Moldavien (seit 15. Juni)
  • Montenegro (seit 15. Juni) || Nordmazedonien (seit 15. Juni) || Rumänien: Kreise Argeș, Bihor, Buzău, (alle seit 7. August), Bacău, Brăila, Brașov, București, Dâmbovița, Galați, lfov, Prahova, Vaslui, Vrancea (alle seit 12. August), Vâlcea (seit 20. August) || Serbien (seit 15. Juni)
  • Österreich: Wien (seit 16. September)
  • Spanien
  • Türkei (seit 15. Juni)
  • UK Gibraltar (seit 26. August)

Diese Gebiete waren Corona-Risikogebiete, sind aber jetzt keine mehr

Folgende Gebiete waren zu einem beliebigen Zeitpunkt in den vergangenen 14 Tagen Risikogebiete, sind derzeit jedoch keine mehr (Zeitraum in dem Gebiet als Risikogebiet galt):
  • Rumänien: Gebiete („Kreise“) Galați (12. August – 9. September), Buzău (7. August – 9. September), Vrancea (12. August – 9. September), Arges (seit 7. August – 16. September), Dâmbovița (seit 12. August - 16. September)
  • Bulgarien: Oblast Dobritch (7. August – 9. September)

So werden Länder als mögliche Risikogebiete bewertet

Das Robert-Koch-Institut (RKI) erklärt zur Erstellung der Liste von Ländern, die als Risikogebiete gelten, dass daran mehrere Institutionen beteiligt seien. Die Einstufung als Risikogebiet erfolge nach gemeinsamer Analyse und Entscheidung durch
  • das Bundesministerium für Gesundheit
  • das Auswärtige Amt
  • das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat.
Die Einstufung als Risikogebiet basiere auf einer zweistufigen Bewertung. Zunächst werde festgestellt, in welchen Staaten oder Regionen es in den letzten sieben Tagen mehr als 50 Neuinfizierte pro 100.000 Einwohner gab. In einem zweiten Schritt wird nach qualitativen Kriterien festgestellt, ob für Staaten oder Regionen, die den genannten Grenzwert nominell unterschreiten, dennoch die Gefahr eines erhöhten Infektionsrisikos vorliegt.

Liste der Risikogebiete wird laufend aktualisiert

Das Robert-Koch-Institut (RKI) weist darauf hin, dass die Bundesregierung fortlaufend prüfe, inwieweit Gebiete als Risikogebiete einzustufen sind. Daher könne es auch zu kurzfristigen Änderungen, insbesondere zu einer Erweiterung, dieser Liste kommen.

Corona-Testpflicht für Urlaubsrückkehrer aus Risikogebieten

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn betonte, dass bislang für alle Einreisenden aus Risikogebieten die Pflicht zu zwei Wochen Quarantäne gelte. Alle Einreisenden können sich innerhalb von 72 Stunden nach der Ankunft in Deutschland auch ohne Krankheitsanzeichen kostenlos testen lassen. Nach den Willen der Gesundheitsminister könnte es die kostenlosen Test nach den Sommerferien allerdings nicht mehr geben.

Dornstadt/Kemmental