• Besucherzahlen bei Großveranstaltungen werden wieder beschränkt
  • Es darf maximal die Hälfte der Kapazität genutzt werden
  • Die Obergrenze liegt bei 25.000 Zuschauer
  • Geimpfte und Genesene brauchen zusätzlich einen Test
  • Die 7-Tages-Inzidenz ist für die Zulassung von Sportveranstaltungen nicht mehr das ausschlaggebende Kriterium
  • Es gilt ist die sogenannte Hospitalisierungsrate

Was bedeuten die neuen Regeln für die Zuschauer?

Künftig ist die Hospitalisierungsrate entscheidend, unter welchen Bedingungen Zuschauer wieder ins Stadion oder in die Halle kommen dürfen. Ab einer Hospitalisierungsrate von drei ist der Zugang nur mit 2G möglich, was bereits bei verschiedenen Profiklubs schon gilt. Ab einer Hospitalisierungsrate von sechs ist zusätzlich ein aktueller Test notwendig, um ins Stadion zu kommen.

Corona Sachsen - Keine Zuschauer in den Stadien

Eine konkrete Angabe zu den Zahlen der Zuschauer gab es beim letzte Treffen der Länder nicht. Wie dies gehandhabt wird, ist von Fall zu Fall unterschiedlich und muss vor Ort geregelt werden. In Bayern sollen es künftig maximal 25 Prozent sein, wie Ministerpräsident Söder am Freitag verkündete; in der Münchner Arena zum Beispiel, für die in den vergangenen Wochen keine Kapazitätsbeschränkungen mehr galten, wären das also knapp 19.000 Zuschauer. In Sachsen werden in den höchsten drei Ligen keine Besucher mehr zugelassen. die Regelung gilt bis zum 12. Dezember. Betroffen sind Leipzig, Aue und Dresden. Allerdings geht Präsident Helge Leonhardt vom Fußball-Zweitligisten FC Erzgebirge Aue noch einen Schritt weiter und fordert eine Unterbrechung des Spielbetriebs. „Wir brauchen bis Ende Dezember einen Fußball-Lockdown. Die nächsten vier Wochen werden extrem schwierig für unser Land und stellen uns vor eine Zerreißprobe. Dort wird kluges und geordnetes Handeln gefragt sein, ohne chaotische Aktionen“, sagte der 63-Jährige der „Bild“.

So viele Zuschauer sind am 12. Bundesliga-Spieltag erlaubt

  • Berlin. FC Augsburg - Bayern München (Freitag, 20.30 Uhr) zugelassene Zuschauer: 30.660 (unter 2G-Regelung, FFP2-Maskenpflicht auf allen Plätzen) maximale Kapazität: 30.660
  • Bayer Leverkusen - VfL Bochum (Samstag, 15.30 Uhr) zugelassene Zuschauer: 29.542 (unter 2G-Regelung für Erwachsene, Schüler und Schülerinnen brauchen nur eine Schulbescheinigung) maximale Kapazität: 30.210
  • Borussia Dortmund - VfB Stuttgart (Samstag, 15.30 Uhr) zugelassene Zuschauer: 67.000 (unter 3G-Regelung auf den Tribünen, 2G im VIP-Bereich) maximale Kapazität: 81.365
  • Borussia Mönchengladbach - SpVgg Greuther Fürth (Samstag, 15.30 Uhr) zugelassene Zuschauer: 48.500 (unter 3G-Regelung) maximale Kapazität: 54.041
  • Arminia Bielefeld - VfL Wolfsburg (Samstag, 15.30 Uhr) zugelassene Zuschauer: 25.000 (unter 2G-Regelung) maximale Kapazität: 27.332
  • TSG Hoffenheim - RB Leipzig (Samstag, 15.30 Uhr) zugelassene Zuschauer: 30.150 (unter 2G-Regelung) maximale Kapazität: 30.150
  • Union Berlin - Hertha BSC (Samstag, 18.30 Uhr) zugelassene Zuschauer: 22.012 (unter 2G-Regelung) maximale Kapazität: 22.012
  • SC Freiburg - Eintracht Frankfurt (Sonntag, 15.30 Uhr) zugelassene Zuschauer: 34.700 (unter 2G-Regelung) maximale Kapazität: 34.700
  • FSV Mainz 05 - 1. FC Köln (Sonntag, 17.30 Uhr) zugelassene Zuschauer: 30.000 (teils unter 3G-Regelung, teils 2G) maximale Kapazität: 33.305