• Haben Baumärkte in BW geöffnet?
Für Corona-Hotspots in Baden-Württemberg gelten ab Montag, 19.4., einheitlich schärfere Regeln. Wo die Zahl der Neuinfektionen an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 100 liegt, treten schärfere Kontaktregeln in Kraft, außerdem gibt es nächtliche Ausgangsbeschränkungen. Museen, Galerien und Zoos wie auch Wettannahmestellen müssen schließen, für den Friseurbesuch ist ein negativer Schnelltest erforderlich. Abholangebote im Einzelhandel nach dem Prinzip Click & Collect bleiben hingegen erlaubt.

Baumärkte gehören nicht zur Grundversorgung

Läden, die nicht zur Grundversorgung gehören, müssen schließen. Sie dürfen aber Abholmöglichkeiten wie Click & Collect anbieten. Lieferdienste bleiben erlaubt. Baumärkte müssen schließen und gehören nicht mehr zur Grundversorgung.

Aussicht auf Lockerungen

Die „Notbremse“ sieht allerdings auch Lockerungen vor, sollten die Maßnahmen wirken und die Sieben-Tage-Inzidenzen sinken. Ab einer Inzidenz unter 50 an fünf aufeinanderfolgenden Tagen darf der gesamte Einzelhandel unter den üblichen Pandemie-Bedingungen öffnen.

Ausgang ab 22 Uhr beschränkt - Schulen früher zu

Bei der geplanten Bundes-Notbremse gibt es einige Änderungen. Die Fraktionen von Union und SPD wollen Joggen abends erlaubt lassen. Auch bei Einzelhandel und Schulen wurde nachjustiert. Jetzt soll es nicht mehr lange dauern, bis die Regelung greift.