Ab Mittwoch gelten in ganz Bayern neue Corona-Regeln. Der Freistaat reagiert mit strengen Maßnahmen auf extrem hohe Corona-Zahlen und Inzidenzen. Mehrere Landkreise befinden sich dabei über der Marke von 1000. Auch in München ist die Lage ernst. Oberbürgermeister Dieter Reiter teilt mit, dass die Kliniken voll seien. Der Stadt könnten daher nach der Absage des Christkindlmarktes weitere schärfere Beschränkungen drohen.
  • Wie hoch sind die Fallzahlen in München?
  • Welche Regeln gelten aktuell?
  • Welche Einschränkungen könnte es für Silvester geben?

Corona-Zahlen München

Die bayerische Landeshauptstadt München meldet eine hohe Zahl an Neuinfektionen. Alle Werte auf einen Blick:
  • Sieben-Tage-Inzidenz am 22.11.: 705,3
  • Corona-Fälle seit Pandemie-Beginn: 116.776
  • Todesfälle seit Pandemie-Beginn: 1.445
  • Neuinfektionen (Stand 19.11.): 1.482
  • Impfquote (vollständig): 63,1 Prozent

Krankenhaus-Ampel Bayern auf Rot: OB zur Lage in den Kliniken in München

In Bayern dient die Krankenhaus-Ampel als Indikator für die Belastung des Gesundheitssystems. Die rote Stufe wird erreicht, wenn mehr als 600 Corona-Patienten in den bayerischen Intensivbetten gemeldet sind. Aktuell sind es 896 Fälle (Stand 19.11). In der BR-Sendung „Sonntags-Stammtisch“ am 21.11 sprach München Oberbürgermeister Dieter Reiter davon, dass der aktuelle Stand in den Kliniken „dramatisch“ sei. Insbesondere die Intensivbereiche seien an der Grenze ihrer Leistungsfähigkeit.

Corona-Hotspots Bayern: Kommt es zum Lockdown in München?

In Bayern werden Kreise mit einer Sieben-Tage-Inzidenz über 1000 als Hotspots bezeichnet. nach dieser Einordnung werden dort weite Teile des öffentlichen Lebens heruntergefahren. Es gibt also zu den bestehenden Corona-Regeln noch Zusatzmaßnahmen. Gastronomie und Friseure etwa müssen schließen. Ob dies auch bald in München der Fall sein wird, lässt sich nicht vorhersagen. Jedoch stiegen die Corona-Zahlen immer weiter an. „Wir haben eine hohe Inzidenz“, sagte Münchens OB Reiter: „Ganz viele Menschen stecken sich derzeit an.“ Zwischen 700 und mehr als 1000 Neuinfektionen sind es derzeit in der bayerischen Landeshauptstadt – so viel wie noch nie.

Silvester 2021 München ohne Feuerwerk?

Nur noch wenige Wochen vergehen bis Silvester 2021 ansteht. Viele Menschen fragen sich nach dem Lockdown im vergangenen Jahr, was aktuell geplant ist. Vor einem Jahr war das Abbrennen und Mitführen von Pyrotechnik bayernweit in der Silvesternacht an publikumsträchtigen Orten untersagt. In München galt das für das gesamte Gebiet innerhalb des Mittleren Rings, auch auf Privatgrundstücken. Und 2021? „Wahrscheinlich wird in München übrigens gar nicht geknallt“, machte OB Reiter in der BR-Sendung „Sonntags-Stammtisch“ deutlich. Er habe fest vor, das Thema Feuerwerk und Böller dieses Jahr in München nicht mehr zu machen. Er glaube, das werden die meisten Menschen in München auch so sehen.

Silvester 2021 in Bayern: Verbot-Zone für Böller gefordert

Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPOLG) in Bayern fordert angesichts der dramatischen Corona-Lage Verbotszonen für Silvesterböller. „Bleiben die Corona-Zahlen und insbesondere die Belastungen in den Krankenhäusern so hoch, dann ist es sicherlich nicht der richtige Weg zu böllern und dadurch die Risiken auf Notfälle und Verletzungen noch mal zu vergrößern“, sagte der Landesvorsitzende Jürgen Köhnlein der Zeitung „Hallo München“ vor allem mit Blick auf die Intensivstationen. „Jeder zusätzliche Notfall bringt die Helferkette in Bedrängnis.“