• Die Corona-Zahlen in München und die Inzidenz liegt über 35.
  • Neue Corona-Regeln in Bayern: Ab Montag (23.08) gilt deshalb die 3G-Regel für zahlreiche Bereiche.
  • Friseur, Fitnessstudio, Restaurant - Wo braucht man einen Corona-Test?
  • Unterdessen wächst im Land offenbar die Sorge vor Wechselunterricht an den Schulen nach den Sommerferien
Die Corona-Zahlen steigen auch in München. Ab Montag (23.08.) gelten zudem neue Corona-Regeln, die das Leben vor allem für Ungeimpfte schwerer machen. In zahlreichen Einrichtungen brauchen sie nun einen Test - Geimpfte und Genesene müssen nur ihre Nachweise vorzeigen.

Aktuelle Corona-Zahlen in München: Inzidenz und Fallzahlen heute

Das Robert Koch-Institut meldet täglich die Corona-Zahlen. So sehen die Zahlen im Detail aus (Stand 23.08.):
  • 7-Tage-Inzidenz: 57,5
  • Neuinfektionen: 94
  • Infektionen insgesamt: 76.697
  • Todesfälle: 1276

Corona München: Keine Testpflicht für Schüler in den Ferien

Schüler in Bayern müssen sich bei der neuen sogenannten 3G-Regel auch in den Ferien nicht testen lassen, wenn sie in Innenbereiche von Schwimmbädern, Restaurants oder Turnhallen wollen. Seit Montag müssen Menschen ab einem Inzidenzwert von 35 in Innenbereichen nachweisen, dass sie entweder geimpft, genesen oder getestet sind. Davon ausgenommen sind Kinder bis zum sechsten Geburtstag und Schüler, die im Rahmen des Unterrichts regelmäßig getestet werden. Die Ausnahme für Schüler gilt auch in den Ferien, wie das Gesundheitsministerium am Montag erklärte. Zuvor hatte der Radiosender Antenne Bayern berichtet.

Corona Bestimmungen: Aktuelle Corona Regeln München - 3G-Regel gilt seit 23.08.

Die Stadt München hat am vergangenen Samstag die Inzidenz-Marke von 35 den dritten Tag in Folge überschritten. Deshalb gelten ab Montag, 23.08.2021, neue Corona-Regeln. Denn die neue Corona-Verordnung in Bayern tritt am Montag in Kraft. Vor allem für Ungeimpfte ändert sich einiges. Denn sie brauchen nun einen Test für zahlreiche Bereiche:
  • bei öffentlichen und privaten Veranstaltungen aus besonderem Anlass in geschlossenen Räumen
  • für die Innengastronomie
  • für Indoor-Sport und kulturelle Veranstaltungen in Theatern, Opern, Konzerthäusern, Bühnen und Kinos, sofern sie in geschlossenen Räumen stattfinden
  • für Angebote in geschlossenen Räumen von Freizeitparks, Indoorspielplätzen und vergleichbaren ortsfesten Freizeiteinrichtungen, Badeanstalten, Hotelschwimmbädern, Thermen, Wellnesszentren, Saunen, Spielhallen, Spielbanken und Wettannahmestellen
  • sowie bei körpernahen Dienstleistungen wie Friseuren und Nagelstudios

Corona-Test München: Test auf der Theresienwiese und an weiteren Orten

Wo bekomme ich einen Corona-Test? Diese Frage stellen sich Ungeimpfte wegen der 3G-Regel nun häufiger. Die Stadt München hat eine interaktive Karte aufgelegt, die zeigt wo man sich in der Stadt testen lassen kann. Hier geht`s zur Karte.

Fitnessstudio München Corona: 3G-Regel gilt auch im Fitnessstudio

Die neue 3G-Regel gilt auch für Indoor-Sport und damit auch fürs Gym. Dort müssen Ungeimpfte vor dem Training einen Antigentest (nicht älter als 24 Stunden) oder einen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) vorzeigen.
Testen vor dem pumpen - Ungeimpfte brauchen seit Montag (23.08.) vor dem Besuch im Fitnessstudio einen Corona-Test.
Testen vor dem pumpen - Ungeimpfte brauchen seit Montag (23.08.) vor dem Besuch im Fitnessstudio einen Corona-Test.
© Foto: Oliver Dietze/DPA

Corona Hotline München

Bei Fragen zu Zahlen, Impfung oder den neuen Regeln, können Bürgerinnen und Bürger die Corona-Hotline erreichen:
  • Unter 089 233-96333 steht die Servicehotline der Stadt München für alle Fragen rund um Corona zur Verfügung. Erreichbar ist diese Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr, ausgenommen Feiertage.
  • Die „Corona-Hotline“ der bayerischen Staatsregierung unter 089 122220 ist montags bis freitags von 8 Uhr bis 18 Uhr sowie samstags von 10 Uhr bis 15 Uhr erreichbar.

Schulne in Bayern: Sorge vor Wechselunterricht nach den Sommerferien wächst

Drei Wochen vor dem Ende der bayerischen Sommerferien wächst die Sorge vor einem Schulstart mit Wechselunterricht. Laut der seit diesem Montag geltenden Corona-Verordnung ist für die Schulen Wechselunterricht ab einer Inzidenz von 100 binnen sieben Tagen in einer Kommune vorgeschrieben. Aktuell (Stand Montag) wäre dies zwar nur in Schweinfurt und Rosenheim der Fall, die Tendenz ist aber bayernweit klar steigend.„Der inzidenzabhängige Wechselunterricht muss daher endlich aus Bayerns Corona-Verordnung gestrichen und eine überzeugende Sicherungsstrategie präsentiert werden“, sagte der bildungspolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Landtag, Matthias Fischbach, am Montag in München. Es könne nicht sein, dass getestet in Bayern so gut wie alles möglich sei – „nur in die Schule gehen nicht“. Die Corona-Verordnung müsse daher rechtzeitig vor Schulbeginn abgeändert und vom Inzidenzwert abgerückt werden.Die sozialen und psychischen Folgen der Schulschließungen seien bisher weitaus schlimmer für die Kinder gewesen als die Krankheitsgefahren durch Corona. Jetzt lauert das Gespenst des Wechselunterrichts bereits zum Start des neuen Schuljahres – trotz aller Bekundungen, Präsenzunterricht sichern zu wollen.