Seit dem 25. April 2020 sind uniformierte Polizisten dazu aufgefordert, eine Alltagsmaske zu tragen, um das Risiko einer Corona-Infektion zu vermindern. Die Masken sollen beim Aufenthalt außerhalb von Dienstgebäuden und Streifenwagen genutzt werden, wenn kein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann. Wie die Gewerkschaft der Polizei (GdP) mitteilt, werden die Masken für die Beamten gestellt. Das Tragen privat beschaffter Mund-Nase-Masken im Dienst sei den Polizisten ausdrücklich verboten.

Gewerkschaft unterstützt Polizei bei Maskenpflicht

„Bereits seit März arbeiten wir mit Hochdruck daran, unsere Bezirksgruppen bei der Ausrüstung mit den immer noch sehr schwer erhältlichen Alltagsmasken zu unterstützen“, sagt Hans-Jürgen Kirstein, Landesvorsitzender der GdP in Baden-Württemberg. Mit ihrem Kooperationspartner, der Firma Etzel Behördenausstatter aus Vaihingen an der Enz, haben sie inzwischen ein festes wöchentliches Lieferkontingent. Die ersten Masken seien bereits an die Bezirksgruppen ausgeliefert worden. „Die Textilmasken sind ganz bewusst in einem zur Uniform passenden Dunkelblau und sehr neutral gehalten.“ Im Gegensatz zu den bereitgestellten einmal verwendbaren Masken seien sie bei 60 Grad waschbar und nachhaltig wiederverwendbar. „Damit helfen wir auch dabei, den immer noch vorhandenen Versorgungsengpass zu schließen und die Gesundheit unserer Beamtinnen und Beamten zu sichern“, sagt Kirstein.

Welcher Mundschutz ist für Polizeibeamte zulässig?

Den Hinweis des Inspekteurs der Polizei Baden-Württemberg, Herrn Detlef Werner, dass es für uniformiert Polizeibeamte derzeit unzulässig sei, nicht dienstlich gelieferte Mund-Nase-Masken zu tragen, kann die GdP nicht nachvollziehen, wie sie in einer Pressemeldung schreibt.

Gelten Masken der Gewerkschaft als „privat“ und sind damit verboten?

Das Innenministerium prüfe momentan die Kriterien für zulässige Masken bezüglich Farbe, Material und Verarbeitung. Bei dieser Untersuchungen soll auch entschieden werden, ob die von der GdP beschafften Masken für Polizisten im Dienst zugelassen werden. „Die Gewerkschaft der Polizei sieht sich in der Lieferkette als Unterstützter, damit fallen die von der GdP organisierten Masken nicht unter die Rubrik der privat besorgten Mundschutze“, so Kirstein.