Sind die Fitnessstudios nun geschlossen oder geöffnet? So einfach lässt sich die Frage nicht beantworten. Denn während manche wieder im Gym trainieren können, sitzen Sportler in anderen Regionen bei geschlossenen Studios zu Hause. Wann man wieder loslegen kann, ist abhängig vom Landkreis und vom Studio selbst. Manchmal auch von einem negativen Test oder einem ärztlichen Attest. Woher kommen die abweichenden Regeln und was gilt wo? Das Wichtigste im Überblick:

Notbremse: Bundesweit schließen Studios ab einer Inzidenz über 100

Am Samstag, den 24.04., ist die Bundesnotbremse in Kraft getreten. Das heißt: Alle Fitnessstudios, die in einem Landkreis mit einer Inzidenz von über 100 an drei aufeinanderfolgenden Tagen liegen, mussten schließen. Zumindest bis Ende Juni bedeutet das: Nur wenn die Inzidenz mindestens fünf Tage unter 100 liegt, darf in der entsprechenden Region wieder geöffnet werden.
Wer also im klassischen Fitnessstudio trainieren möchte, muss auf die Inzidenzwerte seiner Heimatregion schauen oder sich beim Fitnessstudio informieren. Denn nicht jedes Gym macht, wenn es erlaubt ist, sofort auf, weil sie durch das „Hin und Her“ enttäuschte Kunden fürchten.

Es gibt Ausnahmen – mit negativem Corona-Test

Es gibt allerdings auch Ausnahmen, in denen gewisse Studios trotz kritischer Inzidenzwerte öffnen dürfen. In Nordrhein-Westfalen beispielsweise startet trotz einer Inzidenz von über 100 jetzt ein Modellprojekt: Der Kreis Coesfeld macht als erster Kreis bzw. als erste Stadt beim Projekt in der Corona-Krise mit.
In Havixbeck startet kreisweit ein erstes Projekt mit der Öffnung eines Fitness- und Rehastudios. Trainieren darf man aber nur mit einem aktuellen negativen Corona-Test. Es dürfen sich maximal 35 Mitglieder gleichzeitig mit Ausweis und Luca-App zu Kursen anmelden.

Medizinisches Training mit Attest im „Kieser Training“

Beim Kieser Training darf in einigen Studios schon wieder trainiert werden – auch in Ulm. Auf der Webseite steht: „Ab sofort unter strengsten Hygienebedingungen für Training mit Attest geöffnet (bitte fragen Sie in Ihrem Studio nach, wie das individuelle Vorgehen ist).“ Das Studio darf öffnen, weil es sich beim Kieser Training um ausschließlich medizinisch orientiertes Einzeltraining an Maschinen handelt. Außerdem muss für das Einzeltraining ein Termin vereinbart werden.

Ausgangsbeschränkungen: Wann ist Sport im Freien erlaubt

Tagsüber ist Sport laut Bundesregierung alleine, zu zweit oder mit Mitgliedern des eigenen Hausstandes möglich. Von 22 Uhr bis 24 Uhr ist Sport alleine im Freien auch noch möglich, danach gelten auch für Sportbegeisterte die Regelungen der Ausgangsbeschränkungen, die mit der Bundesnotbremse ab einer Inzidenz von über 100 gilt. Bei einer Inzidenz von unter 100, können die konkreten Regeln für den Sport von den einzelnen Bundesländern individuell getroffen werden. Grundsätzlich können die Länder Individualsport mit maximal 5 Personen aus 2 Haushalten zulassen.