Der bayrische Ministerpräsident Markus Söder erwartet keine größeren Entscheidungen bei der nächsten Telefonschalte von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten am 30. April. „Ich finde es gut, sich so oft wie möglich auszutauschen“, sagte der CSU-Chef in einem am Samstag veröffentlichten „Focus online“-Interview. „Aber ich würde diesmal nicht allzu viel erwarten. Es wäre sinnvoll, wenn wir nächsten Donnerstag ein Update machen, aber keine zusätzlichen überstürzten Aktionen einleiten.“
Am vergangenen Donnerstag hatte sich Söder mit seinem baden-württembergischen Amtskollegen Winfried Kretschmann (Grüne) in Ulm getroffen, um das gemeinsame Vorgehen der beiden Bundesländer in der Corona-Krise abzustimmen.
Die Situation in Bayern habe sich zwar deutlich verbessert. „Unsere Experten sagen: Wir haben den Freistaat vor dem Schlimmsten bewahrt“, erklärte Söder in dem Gespräch. Trotzdem brauche es Geduld - in der Politik und der Bevölkerung.

Corona in Bayern und Baden-Württemberg: Weiteres Vorgehen wird am 30. April besprochen

„Ich verstehe doch jedes Kind, das draußen mit vielen Freunden spielen will – oder jeden, der mal wieder zum Abendessen ins Restaurant oder in den Biergarten gehen möchte“, sagte Söder. „Aber die Politik sollte von sich aus nicht den Eindruck erwecken, dass Corona kein Problem mehr sei.“
Am 30. April will die Kanzlerin erneut mit den Ministerpräsidenten über das weitere Vorgeben in der Krise sprechen. Bund und Länder werden aber voraussichtlich erst am 6. Mai über weitere Lockerungen der Einschränkungen entscheiden, wie Merkel deutlich gemacht hatte.

Maskenpflicht in Bayern und Baden-Württemberg vom 27. April an

Sowohl in Bayern als auch in Baden-Württemberg gibt es einerseits schrittweise Lockerungen der Corona-Regeln. Andererseits wird es ab Montag, 27.04.2020, auch eine Maskenpflicht in beiden Bundesländern geben, die zumindest etwa in Geschäften oder dem öffentlichen Nahverkehr gilt. Verstöße dagegen sollen in beiden Bundesländern mit Strafen belegt werden.