Schulen, Restaurants, Geschäfte und Pubs dürfen öffnen, es besteht keine Maskenpflicht mehr: Wegen äußerst geringer Neuinfektionen hat die britische Insel Isle of Man ihre Corona-Maßnahmen beendet. „Das Ende des Lockdowns bedeutet, dass das Leben auf der Insel zur Normalität zurückkehren kann“, teilte die Regierung des Kronbesitzes in der Irischen See am Montag mit. Es muss kein Abstand zu anderen Menschen mehr gehalten werden. Die ersten Pubs öffneten um eine Minute nach Mitternacht ihre Türen. Zuvor hatte es 17 Tage lang keinen „unerklärten“ Corona-Fall gegeben.

Der Flughafen ist geöffnet, aber kaum jemand darf einreisen

Allerdings sind weiter scharfe Grenzkontrollen in Kraft. Man darf nur in wenigen Ausnahmefällen einreisen und muss dann zwingend für mehrere Tage in Quarantäne. Trotzdem suchten Internetnutzer seit dem Ende des Lockdowns online häufiger nach der Möglichkeit, auf die Isle of Man zu fliegen. Denn der Flughafen ist trotz der Beschränkungen geöffnet.
„Wir haben das Virus schon einmal besiegt und haben es jetzt erneut geschafft“, sagte Regierungschef Howard Quayle. Er warnte aber vor Nachlässigkeit: „Obwohl dies ein Moment der Erleichterung und des Feierns ist, müssen wir wachsam bleiben.“

Corona England Einreisesperre für Corona-Mutationsgebiete ab Samstag

Die Isle of Man mit etwa 85 000 Einwohnern ist etwa so anderthalb Mal so groß wie das Bundesland Bremen und liegt zwischen Großbritannien und Nordirland. Sie gehört nicht zum Vereinigten Königreich, sondern ist direkt der britischen Krone unterstellt. Allerdings ist Großbritannien für die Außen- und Sicherheitspolitik verantwortlich. Bekannt ist die Insel vor allem für das Motorradrennen Isle of Man TT sowie als Steueroase.
Viele andere Regionen in Großbritannien sind dagegen weit von einem Ende des Lockdowns entfernt. Grund ist unter anderem die Mutation B117. Sie hat sich in großen Städten wie London schnell ausgebreitet und ist deutlich ansteckender als die ursprünglichere Variante. Auch in Deutschland wurde – neben anderen Mutationen – die britische Variante in den letzten Wochen vermehrt festgestellt.