Das Robert-Koch-Institut hat die Zahl der Infizierten in Deutschland mit 200.843 angegeben. Damit sind 583 Neuinfektionen im Vergleich zum Vortag dazugekommen (Datenstand: 17. Juli, 0 Uhr). Am Donnerstag waren es noch 534. Die Tendenz ist daher in den vergangenen Tagen steigend. In den vergangenen sieben Tagen haben sich laut RKI deutschlandweit 2.464 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. .
Die Zahl der Todesfälle ist auf 9082 angestiegen, das sind vier Fälle mehr als noch am Vortag. Die Zahl der Genesenen beträgt laut RKI 186.900, rund 400 mehr als am Donnerstag.
Das Institut verwendet dabei die Daten, die von den jeweiligen Gesundheitsbehörden der Länder und Kommunen übermittelt werden.

Corona Baden-Württemberg: 37 Neuinfektionen im Südwesten

Laut dem RKI gibt es in Baden-Württemberg derzeit 36.264 bestätigte Fälle mit dem Coronavirus. Im Vergleich zum Donnerstag gibt es 37 Neuinfektionen. In den vergangenen 7 Tage haben sich im Südwesten 228 Menschen infiziert. Der 7-Tage-Wert pro 100.000 Einwohner für das Bundesland beträgt 327,7 (Datenstand jeweils: 17. Juli, 0 Uhr). Zur Erinnerung: ab einem Wert von 50 für einen Landkreis müssen die Behörden lokale Maßnahmen zur Eindämmung des Virus veranlassen.

Ulm/Palma de Mallorca

Corona Bayern: 93 Neuinfektionen

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder dürfte sich über diese Zahlen kaum freuen. Im Gegensatz zum Nachbarn aus dem Südwesten kommt Bayern laut dem RKI auf 56 Neuinfektionen mehr, insgesamt 93. Damit steigt die Gesamtzahl der Infizierten in Bayern auf 49.631 (Datenstand: 17. Juli, 0 Uhr).

Ulm/Göppingen

Echtzeitkarte der John-Hopkins-Universität zeigt Virusausbreitung

Auf einer Echtzeitkarte kann die Ausbreitung des Virus verfolgt werden Dabei bezieht die Universität ihre Daten aus unterschiedlichen Quellen von Organisationen, wie etwa der Weltgesundheitsorganisation (WHO), das amerikanische Zentrum für Krankheitskontrolle und Prävention (CDC) und dem europäischen Zentrum für Krankheitsprävention und Kontrolle (ECDC).

Zahl der Corona-Toten weltweit: Fast 600.000 gestorben

Weltweit liegt laut John-Hopkins-Universität die Zahl der Infizierten bei 13,80 Millionen, davon sind 589.911 Menschen gestorben. Die meisten Toten verzeichnet die USA mit 138.358 vor Brasilien mit 76.688.