Rollt jetzt die befürchtete zweite Welle an? Angesichts stark steigender Zahlen von Neuinfektionen geht Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer davon aus, dass die zweite Infektionswelle der Corona-Pandemie Deutschland erreicht habe: „Die zweite Corona-Welle ist schon da. Sie findet bereits jeden Tag statt. Wir haben jeden Tag neue Infektionsherde, aus denen sehr hohe Zahlen werden könnten“, sagte der CDU-Politiker der „Rheinischen Post“ am Samstag.

Virus breitet sich auch in der Fläche aus

Tatsächlich liegt die Zahl der neu übermittelten Corona-Fälle deutlich höher als in den vergangenen Wochen. Experten zufolge breitet sich das Virus nicht mehr nur über so genannte Hotspots wie Fleischfabriken aus, sondern auch in der Fläche. In Städten wie zum Beispiel Hamburg läuft das Nachtleben wie eh und je, Abstandsregeln und Hygienevorschriften finden auf den Vergnügungsmeilen teilweise kaum noch statt.
Auch in ländlichen Regionen kennen an den Wochenenden viele offenbar keine Corona-Regeln mehr, Badeseeen wie der Breitenauer See etwa sind regelmäßig überlaufen und müssen geschlossen werden.
Zunehmend zum Problem werden auch Reiserückkehrer aus dem Urlaub, in vielen Ländern wird an den Stränden und in Bars gefeiert, als ob Corona überwunden und das Virus verschwunden wäre. Das hat Folgen.

RKI besorgt wegen steigender Fallzahlen

Am Samstagmorgen wurden in Deutschland 781 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Der deutliche Anstieg der Coronavirus-Fälle in den vergangenen Tagen beunruhigt das Robert Koch-Institut (RKI). „Eine weitere Verschärfung der Situation muss unbedingt vermieden werden“, teilte eine RKI-Sprecherin bereits am Freitag auf Anfrage mit.

Das sind die aktuellen Infektionszahlen für Deutschland

Der Trend vieler Infektionen setzte sich auch am Samstag fort. Die Gesundheitsämter in Deutschland haben laut RKI 781 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Zum Vergleich: Am Freitag waren 815 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet worden.
Damit waren - Stand Samstag, 25. Juli 2020 - seit Beginn der Corona-Krise mindestens 204.964 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das RKI am Samstagmorgen meldete (Datenstand 25.7., 0.00 Uhr).

Zahl der Corona-Toten steigt um 7 auf 9118

In Deutschland starben nach den RKI-Angaben bislang 9118 Menschen, die mit dem Virus infiziert waren - das bedeutet ein Plus von 7 Toten im Vergleich zum Vortag. Bis Samstagmorgen hatten 189.800 Menschen die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden.
In Baden-Württemberg waren am Samstag 88 neue Fälle gemeldet, damit stieg die Zahl der Fälle seit Beginn der Pandemie auf 36.819. Zwei weitere Menschen sind gestorben, damit steigt die Zahl der an oder mit dem Coronavirus gestorbenen Menschen in BW auf 1841. Als genesen gelten im Land 34.200 Menschen.

R-Wert und Sieben-Tage-R-Wert in Deutschland gestiegen

Die Reproduktionszahl in ganz Deutschland, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen mit Datenstand 24.7., 0.00 Uhr, bei 1,08 (Vortag: 0,93). Das bedeutet, dass ein Infizierter im Mittel etwa einen weiteren Menschen ansteckt. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.
Zudem gibt das RKI ein sogenanntes Sieben-Tage-R an. Es bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen lag dieser Wert mit Datenstand 24.7., 0.00 Uhr, bei 1,16 (Vortag: 1,05). Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor 8 bis 16 Tagen.

Friedrichshafen

Kretschmer: Zweite Welle muss jeden Tag bekämpft werden

Nach den Worten von Ministerpräsident Michael Kretschmer besteht die Aufgabe nun darin, mit den Gesundheitsämtern diese zweite Welle jeden Tag neu zu brechen. „Das klappt erstaunlich gut.“ Nach Ansicht Kretschmers kann Deutschland durch sein föderales System viel präziser vorgehen als zentralistisch regierte Länder. Die Ministerpräsidenten könnten abwägen, was gezielt für einzelne Regionen geregelt werden könne.