Am Mittwoch, 18. November 2020 ist Buß- und Bettag. Dieser Tag findet immer mindestens elf Tage vor dem ersten Advent statt. Er ist nur in einem der 16 deutschen Bundesländer ein gesetzlicher Feiertag. Das war aber nicht immer so. Was bedeutet dieser Tag? Wo ist er ein Feiertag und wo haben die Schüler schulfrei?

Wo ist der Buß- und Bettag ein Feiertag?

Der Buß- und Bettag ist seit 25 Jahren nur noch in Sachsen ein gesetzlicher Feiertag. Die Geschäfte bleiben in Sachsen geschlossen und die Menschen haben frei.

Buß- und Bettag 2020: Arbeiten und Läden offen?

Während sich die Sachsen über einen freien Feiertag freuen, sieht das im Rest Deutschlands anders aus. In allen anderen Bundesländern müssen die Menschen ganz normal arbeiten. Das bedeutet, auch die Läden sind wie gewohnt geöffnet.

Buß- und Bettag in Bayern: Schulfrei am stillen Feiertag

In Bayern ist der Buß- und Bettag zwar kein Feiertag, aber es gibt eine Sonderregelung für Schüler: Sie haben schulfrei. Laut Gesetz über den Schutz der Sonn- und Feiertage können sich Arbeitnehmer aus religiösen Gründen an diesem Tag freinehmen, ohne einen Urlaubstag opfern zu müssen. Aber es besteht kein Anspruch auf Bezahlung.
In Bayern gilt der Buß- und Bettag außerdem als stiller Tag. Das heißt, dass an diesem Tag Tanzverbot herrscht. Das Tanzverbot startet um zwei Uhr in der Früh und dauert bis Mitternacht an – aufgrund der aktuellen Corona-Situation spielt es in diesem Jahr aber ohnehin keine Rolle.

Auszubildende in Bayern am Buß- und Bettag: Arbeiten statt Berufsschule?

Da in Bayern am Buß- und Bettag nur öffentliche Schulen geschlossen haben, müssen Auszubildende, die eigentlich Unterricht gehabt hätten, in der Regel stattdessen zur Arbeit. Hierbei ist es dennoch ratsam im Vorfeld mit dem Ausbildungsbetreuer des Unternehmens abzuklären, wie das innerhalb des Betriebs gereregelt wird. In Sachsen sieht die Sache hingegen anders aus: Dort haben Azubis an diesem Tag frei.

Buß- und Bettag: Sind auch die Kindergärten in Bayern geschlossen?

Nachdem die meisten Schlüler in Bayern am Buß- und Bettag schulfrei haben, stellt sich die Frage ob das auch für Kinder gilt, die noch in den Kindergarten gehen. Fest steht: Auch viele Kindergärten haben am Buß- und Bettag nicht geöffnet. Eltern sollten sich jedoch im Vorfeld informieren, ob der Kindergarten ihres Kindes an diesem Tag geöffnet hat.

Buß- und Bettag: Bedeutung und Ursprung

Obwohl der Tag als Buß- und Bettag bezeichnet wird: An diesem Tag muss keine Buße geleistet werden. Es geht bei dem evangelischen Feiertag nicht um Strafe, sondern um die Schuldgefühle für bereits vergangene Sünden.
Heutzutage hat der Buß- und Bettag eine andere Bedeutung: Es wird an diesem Tag auf sozio-ökologische Probleme hingewiesen. Die Evangelisch-Lutherischen Kirchen in Bayern bezeichnen diesen Tag auch als letzten Feiertag im Kirchenjahr. Der Buß- und Bettag symbolisiert damit auch eine Art Neujahrstag der Evangelisch-Lutherischen Kirche.
Die Kirche selbst erklärt den Hintergrund des Tages folgendermaßen: „Der Gedenktag dient dem Nachdenken über individuelle und gesellschaftliche Irrtümer wie beispielsweise Ausländerhass, Umweltzerstörung und die Ausgrenzung von Armen und Obdachlosen.“

Buß- und Bettag Abschaffung: Wann wurde der Feiertag abgeschafft?

Am 27. Februar 1934 wurde entschieden, dass der Buß- und Bettag Teil der Feiertage des Reichsgesetzes wird. Nach der Wiedervereinigung wurde dieser Tag ab 1990 ein Feiertag in ganz Deutschland. Der Bund beschloss 1995 jedoch, dass dieser Tag kein deutschlandweiter Feiertag mehr ist, um Arbeitgeber zu entlasten. Kurz davor wurde die Beitragspflicht zur Pflegeversicherung für Arbeitgeber eingeführt.