Themen in diesem Artikel

Betrug
Koblenz/Wangen / DPA

Wegen gewerbsmäßigen Betrugs an der Bundeswehr mit einem Schaden von mindestens 530 000 Euro hat das Landgericht Koblenz einen Mann und eine Frau verurteilt. Der Geschäftsführer einer Softwarefirma in Wangen im Allgäu (Baden-Württemberg) erhielt einer Gerichtssprecherin zufolge am Dienstag eine Bewährungsstrafe von 11 Monaten für 21 Betrugsfälle. Eine Mitarbeiterin wurde demnach zu 18 Monaten auf Bewährung für 27 Fälle von Betrug verurteilt.

Beide hatten nach Überzeugung der Kammer beim Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr in Koblenz zu viele Arbeitsstunden für Dienstleistungen mit Software abgerechnet. Die Mitarbeiterin kümmerte sich demnach um die einzelnen Rechnungen, ihr Chef stoppte sie nicht dabei. Die zwei Verurteilten waren geständig. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.