Gesellschaft Brückentage: Das ist 2018 möglich

„Brückenbauer“ haben in diesem Jahr besonders viele Möglichkeiten, frei zu nehmen.
„Brückenbauer“ haben in diesem Jahr besonders viele Möglichkeiten, frei zu nehmen. © Foto: SWP GRAFIK
Ulm / mj/dpa 05.01.2018
2018 wird ein gutes Jahr für „Brückenbauer“: Mit wenigen Urlaubstagen lässt sich viel Freizeit am Stück herausholen.

Mit Blick aufs kürzlich angebrochene Jahr gibt es viele Möglichkeiten einen Urlaubstag zu investieren, um mehrere Tage am Stück frei zu bekommen. Die beste Nachricht für Arbeitnehmer gleich vorweg: „Gestohlene“ Feiertage gibt es 2018 nicht, da zumindest alle bundesweiten Feiertage weder auf einen Samstag noch auf einen Sonntag fallen. Je nach Bundesland gibt es mal mehr, mal weniger Gelegenheiten auf einen Kurzurlaub oder ein langes Wochenende. Doch Vorsicht: Brückentage sind als Urlaubstage heiß begehrt, und an den meisten Arbeitsplätzen können unmöglich alle Kollegen gleichzeitig frei nehmen. „Der Arbeitgeber darf dann auswählen“, erklärt Alexander Bredereck, Fachanwalt für Arbeitsrecht. Er muss soziale Aspekte berücksichtigen: Eltern von Kindern etwa, deren Kita am Brückentag schließt, haben Vorrang. Es kann auch andere Gründe geben – nur nachvollziehbar müssen die Kriterien für die Urlaubsvergabe sein. Eine rechtzeitige Absprache mit den Kollegen ist daher ratsam.

Die Wandertage

Die deutschlandweiten Feiertage „Tag der Arbeit“ (1. Mai) und „Tag der Deutschen Einheit“ (3. Oktober) fallen im Kalenderjahr 2018 auf einem Dienstag beziehungsweise auf einem Mittwoch. Hinzu kommt der Neujahrstag 2019, einem Dienstag. Für einen oder zwei Urlaubstage sind somit richtig lange Wochenenden möglich, wenn die Kollegen mitspielen.

Die festen freien Tage

Über Ostern und Pfingsten gibt es auch ohne zusätzlichen Urlaubstag vier beziehungsweise drei freie Tage am Stück. 2018 liegen Ostern und damit auch die folgenden Feiertage relativ früh: Ostersonntag ist am 1. April, Christi Himmelfahrt am 10. Mai und der Pfingstsonntag am 20. Mai.

Die Extratage

Abseits der bundesweiten Feiertage gibt es freie Tage, über die sich nur Arbeitnehmer in bestimmten Bundesländern freuen. Auch sie liegen 2018 meist mitten in der Woche: Mariä Himmelfahrt und der Reformationstag an einem Mittwoch, Allerheiligen und Fronleichnam an einem Donnerstag. Die einzige Ausnahme ist Heilige Drei Könige, der Feiertag am 6. Januar ist diesen Samstag.

Die Weihnachtsfeiertage

Ein Sonderfall ist der Doppelschlag aus Weihnachten und Silvester zum Jahresende. Der wird 2018 besonders knifflig, denn Heiligabend ist ein Montag. Zwischen dem vierten Adventswochenende und den zwei freien Feiertagen steht damit theoretisch ein Arbeitstag. „Heiligabend ist ein ganz normaler Arbeitstag“, sagt Bredereck. Wer nicht arbeiten will, muss also Urlaub nehmen.

Umfrage: Deutsche wollen mehr Feiertage

Eine repräsentative YouGov-Umfrage hat bereits Ende 2016 ergeben, dass eine breite Mehrheit der Menschen in Deutschland dafür wäre, dass der Reformationstag auch künftig republikweit Feiertag bleibt. 72 Prozent waren dafür, 17 Prozent dagegen, 11 Prozent hatten keine Meinung dazu. dpa