Das verheerende Feuer im Drei-Sterne-Restaurant „Schwarzwaldstube“ in Baiersbronn (Kreis Freudenstadt) ist nach Erkenntnissen der Brandermittler wahrscheinlich im zentralen Buffetbereich des Gebäudes ausgebrochen. Dort seien Getränke für die Restaurants vorbereitet worden, sagte ein Sprecher der Polizei am Freitag in Karlsruhe.

Baiersbronn

Zuvor hatten Kriminalpolizisten und Sachverständige erstmals die Ruine des Gebäudes betreten können. Dafür waren wegen Einsturzgefahr Teile der Fassade und Balken abgerissen worden. Unklar sei weiterhin, warum der Brand in der Nacht zum 5. Januar ausbrach, der das Gebäude mit drei Restaurants und Büros vollständig zerstörte und einen Millionenschaden anrichtete. Es gebe keine Hinweise auf vorsätzliche Brandstiftung.

Gebäude soll wieder aufgebaut werden

Die „Schwarzwaldstube“ unter Küchenchef Torsten Michel gehörte zu den bekanntesten und renommiertesten Restaurants in Deutschland. Der Chef des Hotels Traube Tonbach, Heiner Finkbeiner, hatte angekündigt, schnell mit dem Abriss der Brandruine zu beginnen und das Gebäude wieder aufzubauen. Bis dahin ist eine Zwischenlösung für die hochklassige Gastronomie geplant. Das betroffene Stammhaus des Spitzenhotels im Baiersbronner Ortsteil Tonbach war rund 230 Jahre alt. Der Hotelbetrieb ist von dem Brand nicht betroffen.

Behält die „Schwarzwaldstube“ ihre Michelin-Sterne?

Wie es um die Michelin-Sterne der „Schwarzwaldstube“ steht ist nach wie vor offen. Von der Katastrophe im Baiersbronner Ortsteil Tonbach ist auch die Redaktion des Gourmetführers Michelin überrascht. Die Inspektoren der Reifenfabrik haben das gastronomische Aushängeschild der Traube seit 27 Jahren mit der höchsten Auszeichnung bedacht. Die Michelin-Ausgabe für 2020 wird am 3. März veröffentlicht. Ob die Bücher bereits gedruckt sind oder ob noch Korrekturen möglich sind, vermochte eine Sprecherin des Unternehmens auf Anfrage der SÜDWEST PRESSE zunächst nicht sagen.