Boris Becker verbringt die nächsten Monate wirklich im Gefängnis. Am Freitag, 29. April 2022, wurde dies entschieden. Eine Jury hatte den deutschen Ex-Tennisstar vorher in 4 von 24 Anklagepunkten wegen Insolvenzvergehen schuldig gesprochen. Die zuständige Richterin hat nun in London das Strafmaß für den früheren Tennisstar verkündet.
  • Wie lautet das Urteil und wie hoch ist die Strafe?
  • Boris Becker und sein Vermögen: Worum ging es in der aktuellen Verhandlung in London genau?
  • Freundin, Ex-Frauen, Kinder - Wer ist Boris Becker privat?
Hier gibt es alle Infos:

Boris Becker: Alter, Wohnort, Lebenslauf

Das sind die wichtigsten Zahlen und Fakten aus dem Lebenslauf von Boris Becker
  • Name: Boris Franz Becker
  • Geburtstdatum: 22.11.1967
  • Alter: 54
  • Geburtsort: Leimen
  • Eltern: Elvira und heinz Becker (gestorben 1999)
  • Wohnort: London
  • Frauen: Barbara Feltus (verheiratet von 1993 bis 2001), Affär mit Angela Ermakowa, verlobt mit Alessandra Meyer-Wlden (August bis November 2008), Sharles Kerssenberg (verheiratet als Lilly Becker von 2009 bis 2018), aktuelle Freundin ist Lilian de Carvalho Monteiro
  • Kinder: Noah Becker, Elias Becker (Instagram: e.current), Anna Ermakova (Instagram: annaermakova1), Amadeus Becker
  • Vermögen: in seinem Insovenzverfahren wurde bekannt, dass Boris Becker etwa 50 Millionen Pfund Schulden hat
  • Beruf: Tennisspieler, zuletzt TV-Experte
Noah Becker ist der älteste Sohn von Boris Becker und arbeitet in der Musik- und Modebranche.
Noah Becker ist der älteste Sohn von Boris Becker und arbeitet in der Musik- und Modebranche.
© Foto: Victoria Jones/dpa

Boris Becker: Ex-Frauen und aktuelle Freundin

Boris Becker und die Frauen – das war in den vergangenen Jahrzehnten eine schier endlose Geschichte. Los ging es am 17. Dezember 1993. Da heiratete der damals 26-jährige Boris Becker die Schauspielerin Barbara Feltus. Diese Ehe hielt bis zum Jahr 2001. In dieser Zeit wurden die Söhne Noah Becker (1994) und Elias Becker (1999) geboren. Zum Ende dieser Ehe passierte Boris Becker etwas, dass als „Sex in der Besenkammer“ in die Boulevard-Geschichte einging. Im Nobelrestaurant Nobu in London schwängerte Boris Becker die aus Russland stammende Britin Angela Ermakova. Im März 2000 erblickte Töchterchen Anna Ermakova das Licht der Welt. Nach einigen Affären (unter anderem mit Rapperin Sabrina Setlur) und eine Kurzzeitverlobung mit Alessandra Meyer-Wölden (2008) heirate Boris Becker im Juni 2009 Sharley Kerssenberg. Seit der Hochzeit nennt sich seine damalige Frau Lilly Becker. Im Jahr 2010 wurde Sohne Amadeus geboren. 2018 hat sic das Paar getrennt. Seit 2020/2021 ist Lilian de Carvalho Monteiro die Freundin an Boris Beckers Seite. Die in London als politische Riskikoanalystin arbeitende Frau stand Boris Becker auch bei seinem aktuellen Prozess zu Seite.
Ein Bild aus dem Jahr 1998: Die damaliga Ehefrau Barbara Becker und ihr Mann Boris.
Ein Bild aus dem Jahr 1998: Die damaliga Ehefrau Barbara Becker und ihr Mann Boris.
© Foto: Carsten Rehder/dpa
Anna Ermakova, Model und Tochter von Boris Becker, im April 2022 bei der WMF Weltpremiere eines Kaffevollautomaten im Haus der Kunst in München.
Anna Ermakova, Model und Tochter von Boris Becker, im April 2022 bei der WMF Weltpremiere eines Kaffevollautomaten im Haus der Kunst in München.
© Foto: Ursula Düren/dpa

Boris Becker und sein Vermögen: Worum ging es im Prozess?

Boris Becker (54) musste im Frühjahr 2022 einen Strafprozess vor dem Southwark Crown Court in London über sich ergehen lassen. Die Anklage hatte Becker in 24 Anklagepunkten vorgeworfen, in seinem Insolvenzverfahren Teile seines Vermögens – darunter Immobilien, Konten und einige der wichtigsten Trophäen seiner Karriere – verschleiert zu haben und die Schuld seinen Beratern zugeschoben, die sich ihm zufolge um seine Finanzen gekümmert haben. Becker selbst stritt die Vorwürfe ab. Sein Verteidiger erklärte, sein Mandant sei zwar naiv, aber unschuldig. Es sei kein Verbrechen, sich auf Berater zu verlassen. In 20 von 24 Punkten folgte die Jury dieser Argumentation.
Viermal lautet das Urteil allerdings: „schuldig“. Die Laienrichter sind überzeugt: Der Ex-Tennisstar hat Teile seines Vermögens im Insolvenzverfahren bewusst nicht vollständig angegeben. Nach Ansicht der Jury hat er unter anderem eine Immobilie in seiner Geburtsstadt Leimen (Baden-Württemberg) verschleiert und unerlaubterweise hohe Summen auf andere Konten überwiesen.

Welche Strafe bekommt Boris Becker?

Welche Strafe Boris Becker bekommt, haben nicht die elf Geschworenen entschieden, sondern die Berufsrichterin Deborah Taylor. Am Freitag verkündete sie nun das Strafmaß in dem Prozess. Und das lautet: Boris Becker muss für 2 Jahre und 6 Monate ins Gefängnis. Von der Strafe muss er mindestens die Hälfte absitzen. Nach der Verkündung des Urteils kam die Tennis-Legende nicht mehr auf freien Fuß, sondern wurde sofort in den Sicherheitstrakt des Gerichtes und später ins Gefängnis gebracht.
Becker kann nun Einspruch einlegen – sowohl gegen den Schuldspruch als auch gegen das Strafmaß. Dafür hat er nun 28 Tage Zeit. Theoretisch hätten dem Ex-Tennisstar sogar bis zu sieben Jahre Haft gedroht.
Boris Becker war bereits 2002 von einem Münchner Gericht wegen Steuerhinterziehung zu einer Bewährungs- und Geldstrafe verurteilt worden.

Boris Becker und seine Schulden

2017 war Boris Becker von einem britischen Gericht für zahlungsunfähig erklärt worden. Auslöser war, dass er einen Kredit bei einer englischen Privatbank nicht mehr bedienen konnte, den er einige Jahre zuvor aufgenommen hatte – mit einem Zinssatz von 25 Prozent. Die Schulden von Boris Becker wurden damals auf bis zu 50 Millionen Pfund (59 Millionen Euro) geschätzt. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft soll er im anschließenden Insolvenzverfahren nicht ausreichend kooperiert haben. Demnach muss Becker noch bis zum Jahr 2031 etwa die Hälfte seines monatlichen Verdienstes an den Insolvenzverwalter abgeben.

Boris Becker: Seine Tennis-Karriere

  • 1. Juni 1984: Boris Becker startet die Zusammenarbeit mit Manager Ion Tiriac. Trainer Günther Bosch ist damals bereits im Team.
  • 8. März 1985: Becker debütiert im Davis Cup für Deutschland. Am Ende seiner Karriere wird er von 41 Einzeln 38 gewonnen haben.
  • 16. Juni 1985: Becker gewinnt im Londoner Queen's Club sein erstes Profiturnier - natürlich auf Rasen.
  • 7. Juli 1985: "Der zweite Geburtstag". Becker gewinnt mit 17 Jahren und 227 Tagen als bis heute jüngster Spieler in Wimbledon.
  • 6. Juli 1986: Becker wiederholt seinen Triumph in Wimbledon im Finale gegen Ivan Lendl.
  • 20. Januar 1987: Becker und Bosch trennen sich - und haben seitdem kaum noch Kontakt.
  • 26. Juni 1987: Nach 15 Siegen in Folge verliert Becker in der zweiten Runde von Wimbledon gegen Peter Doohan.
  • 24. Juli 1987: Becker bezwingt im Davis Cup in der "Schlacht von Hartford" nach mehr als sechs Stunden John McEnroe.
  • 5. Dezember 1988: Becker triumphiert erstmals beim Masters. Im Madison Square Garden von New York bezwingt er Lendl.
  • 16. bis 18. Dezember 1988: Becker führt das deutsche Team im Davis Cup zum ersten Titel. In Göteborg gewinnen die Gäste 4:1.
  • 9. Juli 1989: Mit 22 Jahren gewinnt Becker zum dritten Mal in Wimbledon, im Finale gegen Stefan Edberg. Es sollte der letzte Titel in seinem Wohnzimmer sein.
  • 10. September 1989: Becker schlägt Lendl und gewinnt die US Open in New York.
  • 15. bis 17. Dezember 1989: Becker und seine Davis-Cup-Kollegen schaffen in Stuttgart gegen Schweden die erfolgreiche Titelverteidigung.
  • 27. Januar 1991: Becker gewinnt die Australian Open und wird einen Tag später zum ersten Mal die Nummer eins der Welt.
  • 7. Juli 1991: Becker verliert überraschend sein sechstes Wimbledonfinale gegen Michael Stich - und kehrt trotzdem an die Spitze der Weltrangliste zurück.
  • 5. August 1992: Becker gewinnt an Stichs Seite in Barcelona die olympische Goldmedaille im Doppel.
  • 22. November 1992: An seinem 25. Geburtstag gewinnt Becker die ATP-WM in Frankfurt im Finale gegen Jim Courier.
  • 21. Juli 1993: Becker trennt sich von Manager Tiriac.
  • 9. Juni 1995: Becker steht zum siebten und letzten Mal im Finale von Wimbledon - und verliert gegen Pete Sampras.
  • 19. November 1995: Becker gewinnt zum dritten Mal die ATP-WM. Im Finale von Frankfurt schlägt er Michael Chang.
  • 28. Januar 1996: Becker holt bei den Australian Open im Finale gegen Chang seinen sechsten und letzten Grand-Slam-Titel.
  • 28. Juni 1996: Becker verletzt sich in Wimbledon am Handgelenk und muss im Match gegen Neville Godwin aufgeben.
  • 24. November 1996: Becker verliert im Finale der ATP-WM in Hannover in fünf Sätzen gegen Sampras und spricht anschließend vom "besten Match meines Lebens".
  • 3. Juli 1997: Becker erklärt nach dem Aus im Viertelfinale von Wimbledon gegen Sampras das Ende seiner großen Karriere und will nur noch auf kleineren Turnieren aufschlagen.
  • 7. Oktober 1997: Becker wird Nachfolger von Niki Pilic als deutscher Davis-Cup-Teamchef.
  • 3. April 1999: Becker bestreitet im Doppel gegen Russland sein letztes Match im Davis Cup.
  • 20. Mai 1999: Becker spielt beim World-Team-Cup in Düsseldorf gegen Spanien zum letzten Mal für Deutschland.
  • 30. Juni 1999: Becker spielt sein letztes Profimatch im Achtelfinale von Wimbledon gegen Patrick Rafter.
  • 18. Dezember 2013: Becker wird Trainer von Novak Djokovic, gemeinsam gewinnen sie bis zur Trennung Ende 2016 sechs Grand-Slam-Titel.
  • 11. Juli 2019: Eine Versteigerung von Beckers Trophäen und Erinnerungsstücken bringt 765.000 Euro ein.