Unesco Kulturerbe Basler Fasnacht mit Morgenstraich gestartet

Mit dem traditionellen Aufruf zum „Morgenstraich“ hat im schweizerischen Basel die dreitägige Fasnacht begonnen.
© Foto: Ennio Leanza/dpa
Aktive am Volksfest Basler Fasnacht Beteiligte, tragen während des "Morgenstraichs" Masken und Laternen.
© Foto: Ennio Leanza/dpa
Narren ziehen beim "Morgestraich" musizierend vor einem Themenwagen mit dem Nordkoreas Machthaber Kim Jong durch die Gassen der Innenstadt von Basel.
© Foto: Patrick Seeger/dpa
Sie haben dabei einen Truthahn der auf einer beleuchteten Weltkugel liegt. Darauf steht "Basel zeerscht - Basel als Erstes" in der Anspielung auf die Aussage des amerikanischen Präsidenten Trump "America first".
© Foto: Patrick Seeger/dpa
Auf dem Wagen steht "Risiko" und zeigt den amerikanischen Präsidenten Donald Trump (l-r), die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un und den russischen Präsidenten Wladimir Putin.
© Foto: Patrick Seeger/dpa
Mit dem traditionellen Aufruf zum "Morgenstraich" hat im schweizerischen Basel die dreitägige Fasnacht begonnen. Bei völliger Dunkelheit ohne Straßen- und Schaufensterbeleuchtung warteten tausende Aktive auf den Vier-Uhr-Schlag der Kirchturmglocken.
© Foto: Sebastien Bozon/afp
Bei völliger Dunkelheit ohne Straßen- und Schaufensterbeleuchtung warteten am Montagmorgen tausende Aktive auf den Vier-Uhr-Schlag der Kirchturmglocken.
© Foto: Sebastien Bozon/afp
Bei völliger Dunkelheit ohne Straßen- und Schaufensterbeleuchtung warteten am Montagmorgen tausende Aktive auf den Vier-Uhr-Schlag der Kirchturmglocken.
© Foto: Sebastien Bozon/afp
Damit starteten die ersten Umzüge: Piccoloflötenspieler und Trommelerinnen marschieren ebenso wie die Fasnachtscliquen mit ihren teils mehr als drei Meter hohen kunstvoll bemalten Laternen, die auf Wagen durch die Straßen gezogen wurden.
© Foto: Sebastien Bozon/afp
Damit starteten die ersten Umzüge: Piccoloflötenspieler und Trommelerinnen marschieren ebenso wie die Fasnachtscliquen mit ihren teils mehr als drei Meter hohen kunstvoll bemalten Laternen, die auf Wagen durch die Straßen gezogen wurden.
© Foto: Sebastien Bozon/afp
Damit starteten die ersten Umzüge: Piccoloflötenspieler und Trommelerinnen marschieren ebenso wie die Fasnachtscliquen mit ihren teils mehr als drei Meter hohen kunstvoll bemalten Laternen, die auf Wagen durch die Straßen gezogen wurden.
© Foto: Sebastien Bozon/afp
Damit starteten die ersten Umzüge: Piccoloflötenspieler und Trommelerinnen marschieren ebenso wie die Fasnachtscliquen mit ihren teils mehr als drei Meter hohen kunstvoll bemalten Laternen, die auf Wagen durch die Straßen gezogen wurden.
© Foto: Sebastien Bozon/afp
Mehr als 18.000 Aktive nehmen bis Mittwoch an dem Volksfest teil, das die UN-Kulturorganisation Unesco im vergangenen Jahr in die Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen hat.
© Foto: Sebastien Bozon/afp
Mehr als 18.000 Aktive nehmen bis Mittwoch an dem Volksfest teil, das die UN-Kulturorganisation Unesco im vergangenen Jahr in die Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen hat.
© Foto: Sebastien Bozon/afp
Mehr als 18.000 Aktive nehmen bis Mittwoch an dem Volksfest teil, das die UN-Kulturorganisation Unesco im vergangenen Jahr in die Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen hat.
© Foto: Sebastien Bozon/afp
Die Stadt erwartet rund 200.000 Zuschauer. Schaulustige sind willkommen, aber sich in Karnevalskostümen oder mit Clown-Nasen unter die Aktiven zu mischen ist verpönt.
© Foto: Sebastien Bozon/afp
Die Stadt erwartet rund 200.000 Zuschauer. Schaulustige sind willkommen, aber sich in Karnevalskostümen oder mit Clown-Nasen unter die Aktiven zu mischen ist verpönt.
© Foto: Sebastien Bozon/afp
Die Stadt erwartet rund 200.000 Zuschauer. Schaulustige sind willkommen, aber sich in Karnevalskostümen oder mit Clown-Nasen unter die Aktiven zu mischen ist verpönt.
© Foto: Sebastien Bozon/afp
Die Stadt erwartet rund 200.000 Zuschauer. Schaulustige sind willkommen, aber sich in Karnevalskostümen oder mit Clown-Nasen unter die Aktiven zu mischen ist verpönt.
© Foto: Sebastien Bozon/afp
Mit dem "Morgestraich" startete ein 72-stündiges närrisches Treiben in der Nordschweizer Stadt, das Tausende auch aus dem Deutschland, Frankreich und Luxemburg anzieht.
© Foto: Patrick Seeger/dpa
Mit dem "Morgestraich" startete ein 72-stündiges närrisches Treiben in der Nordschweizer Stadt, das Tausende auch aus dem Deutschland, Frankreich und Luxemburg anzieht.
© Foto: Patrick Seeger/dpa
Mit dem "Morgestraich" startete ein 72-stündiges närrisches Treiben in der Nordschweizer Stadt, das Tausende auch aus dem Deutschland, Frankreich und Luxemburg anzieht.
© Foto: Patrick Seeger/dpa
Mit dem "Morgestraich" startete ein 72-stündiges närrisches Treiben in der Nordschweizer Stadt, das Tausende auch aus dem Deutschland, Frankreich und Luxemburg anzieht.
© Foto: Patrick Seeger/dpa
Mit dem "Morgestraich" startete ein 72-stündiges närrisches Treiben in der Nordschweizer Stadt, das Tausende auch aus dem Deutschland, Frankreich und Luxemburg anzieht.
© Foto: Patrick Seeger/dpa
Basel / 19. Februar 2018, 09:18 Uhr
Schweizer Karneval

Merkel spielt Risiko mit Trump&Co. bei Basler Fasnacht

Eine Woche nach Rosenmontag hat im schweizerischen Basel die traditionelle dreitägige Fasnacht begonnen.