Mit falscher Identität und der Behauptung, vom Fahrrad gestürzt zu sein, ist ein Mann für drei Tage in einem Krankenhaus untergekommen. Ob er tatsächlich verletzt war, ist nach Polizeiangaben vom Mittwoch unklar. Als der Mann die Klinik in Wertheim (Main-Tauber-Kreis) ohne Abmeldung verließ, waren der Laptop und Geldbeutel seines Zimmernachbarn weg. Später stellte sich heraus, dass der Verschwundene am Samstag unter falschem Namen in der Klinik angemeldet hatte, wo er ärztliche Behandlung und Verpflegung bekam. Es sei vorstellbar, dass er den Ärzten tagelang Schmerzen vorspielen konnte, sagte der Sprecher. „Wenn der gut schauspielern kann.“

Mit derselben Geschichte hatte er sich direkt zuvor für drei Tage in einer Klinik in Aschaffenburg (Bayern) aufnehmen lassen. Die Polizei sucht nach dem Mann, der etwa 40 Jahre alt sein soll, und warnt Krankenhäuser vor einem möglichen nächsten Besuch.

Mitteilung der Polizei