Mitarbeiter der Bahn in Baden-Württemberg sind laut einem Zeitungsbericht im vergangenen Jahr noch häufiger zum Ziel von Attacken geworden. Ein vertraulicher Sicherheitsbericht der Bahn liste 311 Vorfälle auf, berichteten „Heilbronner Stimme“ und „Mannheimer Morgen“ am Donnerstag. 2017 seien es 298 Fälle gewesen, 2016 noch 257. Bundesweit habe es im vergangenen Jahr mehr als 2600 Angriffe auf Zugbegleiter und Mitarbeiter an Bahnhöfen gegeben. Von der Bahn war dazu am Freitag keine Stellungnahme zu erhalten.

Der stellvertretende Vorsitzende der Eisenbahngewerkschaft EVG, Klaus-Dieter Hommel, nannte die Entwicklung erschreckend. „Und das sind nur die offiziellen Zahlen, die Dunkelziffer ist noch deutlich höher“, sagte er den Zeitungen.