München / dpa Eine Münchnerin erlitt am Dienstag einen tödlichen Stromschlag. Sie hatte beim Baden Musik auf ihrem Handy gehört und das Ladekabel in eine Steckdose gesteckt.

Eine 16-Jährige hat sich am Dienstagabend in die Badewanne gelegt und ihr Mobiltelefon an das Ladekabel angeschlossen - sie erlitt einen tödlichen Stromschlag. Wie die Polizei am Mittwoch berichtete, hatte die Jugendliche am Dienstagabend beim Baden Musik gehört.

Bewusstlos durch Stromschlag

„Dazu verband sie über eine Mehrfachsteckdose eines Verlängerungskabels das Ladegerät ihres Mobiltelefons.“ Das Telefon sollte offensichtlich bei laufendem Betrieb aufladen. Es kam zum Kontakt zwischen der Stromleitung und dem Badewasser. Die 16-Jährige wurde durch den Schlag bewusstlos.

Eltern fanden das Mädchen

Wie es genau dazu gekommen war, war noch unklar. Die Eltern fanden das Mädchen einige Zeit später und versuchten sofort eine Wiederbelebung. Der Teenager starb dennoch wenig später in einem Krankenhaus. Nach ersten Erkenntnissen hat der Stromschlag die Jugendliche getötet. Die Ermittlungen zur genauen Todesursache dauern noch an.

Das könnte dich auch interessieren:

Am Donnerstag wurde ein 65-Jähriger auf einem Firmengelände von einem Stromschlag getroffen. Sein Kipper hatte eine Stromleitung abgerissen.

Das Mobilfunk-Netz in Baden-Württemberg gehört zu den löchrigsten in Deutschland. Das liegt an Topographie und Bürgern.