Tübingen Großfahndung nach Geiselnahme: Flüchtiger 37-Jähriger gefasst

In Tübingen ist ein Mann nach einem Termin beim Haftrichter geflohen.
In Tübingen ist ein Mann nach einem Termin beim Haftrichter geflohen. © Foto: Eibner
Tübingen / swp 30.08.2018

Der 37-Jährige, der am Mittwochmittag nach seiner Vorführung beim Amtsgericht Tübingen geflüchtet war, ist am Donnerstag gegen 11.15 Uhr auf der B27 bei Leinfelden-Echterdingen von der Polizei festgenommen worden.

Noch am Donnerstagmorgen hatte die Polizei intensiv nach dem mutmaßlichen Autodieb gefahndet. Dem Mann war es am Mittwoch gelungen, nach einem Termin beim Haftrichter vor dem Amtsgericht von einer hohen Mauer zu springen. Auf der Flucht vor der Polizei hatte er in der Folge eine Geisel genommen.

Geisel nach einer halben Stunde freigelassen

Der Flüchtige soll in einem Parkhaus einen 65 Jahre alten Autofahrer mit einem Messer bedroht und sich ans Steuer des Wagens gesetzt haben. Dann sei er mit dem 65-Jährigen davongefahren. Der Verdächtige ließ den leicht an der Hand verletzten Autofahrer etwa eine halbe Stunde später aussteigen. Bei der Fahndung wurde auch ein Hubschrauber eingesetzt.

Einbruch in Haus?

Der 37-jährige Deutsche soll in der vergangenen Woche in ein Haus eingebrochen sein, um Autoschlüssel und anschließend den dazugehörigen Wagen zu stehlen. Polizisten hatten ihn am Dienstag festgenommen. Er ist wegen Diebstahls vorbestraft und erst Ende Juli aus der Haft entlassen worden.

Das könnte dich auch interessieren:

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel