Der Online-Riese Amazon plant die größte Entlassungswelle in seiner Unternehmensgeschichte: 18.000 Stellen werden im Januar 2023 gestrichen. Das kündigte Amazon CEO Andy Jassy am 5. Januar an. Die Betroffenen würden in den kommenden zwei Wochen informiert, so Jassy in seiner kurzfristig geschriebenen Nachricht an alle Mitarbeiter.
Die Nachricht wird für alle Mitarbeiter des Konzerns ein Schock sein. Bekannt war zwar, dass Amazon einen Stellenabbau plant – dass es so viele Stellen sein würden, hatte aber bisher keiner geahnt. Entlassen werden sollen auch Mitarbeitende in Europa. Was ist mit Mitarbeitern in Deutschland?

Kahlschlag bei Amazon: Mitarbeiter bei PXT und in den Stores

Wie Andy Jassy in seiner Mitteilung schreibt werden vor allem Mitarbeitende im Bereich PXT und Stores betroffen sein. PXT steht für „People, Experience and Technology Solutions“. Gemeinst sind also wohl nicht die Zusteller von Amazon, die in den vergangenen Wochen und Monaten mit Streiks für bessere Arbeitsbedingungen in den Schlagzeilen waren.

Amazon-Entlassungen 2023: Sind deutsche Mitarbeiter betroffen?

Amazon wird ab 18. Januar 2023 die betroffenen Mitarbeitenden kontaktieren. Europa wird auch vom Kahlschlag betroffen sein, dort wird zunächst also mit den relevanten Betriebsräten gesprochen werden müssen. Ob auch Mitarbeitende in Deutschland zu den Entlassenen gehören werden, war noch nicht bekannt. Im Mai 2022 gab das Unternehmen bekannt, dass rund 30.000 Menschen bei Amazon Deutschland arbeiten.