Die Berliner AfD wählt auf einem Parteitag am Samstag (10.00 Uhr) ihre Spitze neu. Um den Parteivorsitz ist ein Machtkampf zu erwarten: Der Fraktionschef im Berliner Abgeordnetenhaus, Georg Pazderski, und die Bundestagsabgeordnete Beatrix von Storch wollen eine Doppelspitze bilden. Die Politikerin Kristin Brinker aus dem Abgeordnetenhaus, die schon seit längerem als innerparteiliche Gegnerin Pazderskis gilt, kündigte ebenfalls eine Kandidatur an. Der Ausgang der Abstimmung ist offen.

Die Planung der Parteitage scheiterte mehrfach

Seit gut einem Jahr hat die Berliner AfD keinen regulär gewählten Vorstand und wird seither kommissarisch von dem Europaabgeordneten Nicolaus Fest geführt. Mehrfach musste sie geplante Parteitage absagen, weil die keine Räumlichkeiten fand. Zuletzt scheiterte im November 2020 ein in Berlin-Kaulsdorf geplanter Parteitag, weil die Behörden Bedenken wegen des Brandschutzes hatten.

Parteitag im Freizeitpark

Nunmehr tagt die AfD in einem wegen Corona geschlossenen Freizeitpark in Paaren im Glien in Brandenburg, westlich von Berlin. Im Unterschied zur Praxis anderer Parteien, die wegen der Pandemie ihre Parteitage zuletzt zumeist ganz oder teilweise online organisierten, setzt die AfD auf die Präsenz von rund 250 Delegierten. Als Gäste sind nur wenige Journalisten zugelassen, es gilt Maskenpflicht.