Über den Winter sollen zwei Prototypen des „Ulmer Nests“ getestet werden. Dabei handelt es sich um eine Konstruktion, die Obdachlosen eine sichere Übernachtungsgelegenheit in kalten Nächten bieten soll. Eines der „Nester“ ist jetzt für die Testphase am Alten Friedhof in Ulm aufgestellt worden.

Prototyp: Erfrierungsschutz für Obdachlose

Entwickelt wurde das Konzept von einem Künstlerkollektiv (mit dabei unter anderem Design- und Software-Entwickler) auf der Wilhelmsburg im Auftrag der Stadt Ulm. Das „Ulmer Nest“ ist eine Art fünfeckiges Zelt aus Holz und Stahlblech. Die Kosten für das gesamte Projekt (Bau der Prototypen sowie die wissenschaftliche Begleitung der Erprobung) betragen 35.000 Euro. Ausgestattet sind die Prototypen mit einfachen technischen Sensoren, die erfassen, ob das „Nest“ belegt ist, und die Temperatur und Frischluftzufuhr regeln.